Wien will 100 Kinder aus griechischen Lagern aufnehmen

Wien will 100 schutzbedürftige Kinder aus Flüchtlingscamps auf griechischen Inseln – vorwiegend aus dem Lager Moria auf Lesbos – aufnehmen. Das geht aus einem Antrag von SPÖ, Grünen und NEOS hervor, der am Montag im Landtag von den drei Parteien beschlossen wurde.

Im Antragstext wird auf eine Initiative unter Federführung der EU-Kommission verwiesen, wonach zunächst 1.000 besonders Schutzbedürftige von griechischen Lagern in andere EU-Staaten verlegt werden sollen. Wien fordert nun die Bundesregierung auf, “sich am EU-Programm zu beteiligen und die ausreichenden Kapazitäten für die Aufnahme von 100 schutzbedürftigen Kindern in Wien aufzuzeigen”, wie es im Papier heißt. Denn die Bundeshauptstadt habe genügend Kapazitäten, die genannte Zahl an Kindern aus Moria aufzunehmen und zu versorgen, wird erklärt.

“Allein im Lager Moria sind aktuell rund 16.000 Menschen, das geht über die eigentliche Kapazität von knapp 3.000 Menschen weit hinaus.” Generell seien die Zustände in den Lagern für Asylwerber und Migranten auf den griechischen Inseln schon seit Jahren nicht mehr menschenwürdig: “Viele haben ihre Eltern verloren, die hygienischen Zustände sind furchtbar, die Menschen leiden anstatt zu leben.” Covid-19 habe “diese untragbaren Zustände” noch weiter verschärft.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?