Wiener Polizei stellte 23,8 Kilo Marihuana sicher

Die Wiener Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS) hat bei Ermittlungen gegen einen Dealerring im Februar 23,8 Kilogramm Marihuana sichergestellt.

Sechs Männer im Alter von 27 bis 47 Jahren wurden festgenommen. In der Brigittenau stießen die Ermittler laut Polizeisprecher Patrick Maierhofer auf eine Marihuanaplantage mit 481 Stauden in voller Blüte.

Den Festnahmen waren längere Ermittlungen und Hinweise aus der Szene vorausgegangen. Der initiale Zugriff erfolgte dann in Ottakring, wo ein Verdächtiger mit einem Koffer voller Gras erwischt wurde. Er habe diesen nur für einen Freund transportiert, meinte er. Es folgten Hausdurchsuchungen am Alsergrund, in Favoriten und in der Brigittenau.

Dort stießen die Beamten auf die Plantage: Die Ernte ergab 13,8 Kilogramm Drogen. Außerdem hatten die Täter für die Pflanzung illegalerweise Strom von der Hausanlage abgezweigt und so einen Schaden von 44.000 Euro verursacht. In den Wohnungen wurden neben der Plantage weitere zehn Kilo Marihuana bereits fertig abgepackt, kleine Mengen Kokain, mehr als 7.500 Euro in bar und diverses Equipment für die Pflanzung sichergestellt.

Der Straßenverkaufswert des Marihuanas liegt laut Polizei bei rund 240.000 Euro. Bei den Verdächtigen handelt es sich ausnahmslos um serbische Staatsbürger. Außer der Verantwortung des mit einem Koffer erwischten Mannes schwiegen bisher alle zu den gegen sie erhobenen Vorwürfe. Bei den Schauplätzen der Festnahme bzw. der Hausdurchsuchungen wollten die Ermittler nicht ins Detail gehen. Der Fall ist nämlich noch nicht abgeschlossen.

Wie ist Ihre Meinung?