Wildtieren ausgewichen: Zwei Autofahrer in OÖ verletzt

Zwei Autofahrer sind am Pfingstwochenende beim Ausweichen von Wildtieren in Oberösterreich verletzt worden.

Im Bezirk Braunau kam ein betrunkener Lenker am Sonntag kurz nach Mitternacht in der Ortschaft Ruderstallgassen mit seinem Wagen von der Straße ab und landete im Wald.

Der 31-Jährige, leicht verletzte Oberösterreicher gab an, dass ein Reh die Barsberger Straße gequert habe. Ein Alkomat-Test bei dem Braunauer ergab 1,88 Promille.

In Sattledt im Bezirk Wels-Land kam am Samstagabend ein Hase einem 21-jährigen Pkw-Lenker aus Kroatien in die Quere.

Der Autofahrer schilderte der Polizei, er sei dem Tier ausgewichen. Dabei kam der Wagen von der B138 ab, durchschlug eine Wildzaun und prallte gegen eine Hausmauer.

Bei zwei weiteren Verkehrsunfällen waren keine Wildtiere involviert, die Lenker wurden allerdings ebenfalls verletzt. In Ottnang im Bezirk Vöcklabruck prallte ein 65-jähriger Radfahrer am Samstag gegen eine Betonmauer.

Der Rumäne war in einer Linkskurve von der Straße abgekommen. Und in Baumgartenberg im Bezirk Perg krachte eine 19-jährige Oberösterreicherin mit ihrem Pkw gegen eine Laterne und landete im Straßengraben.

Wie ist Ihre Meinung?