„Will mit 80 noch Marathon fahren!“

Vor Paracycling-Heim-EM beschäftigt sich Ablinger mit dem Karriereende

Sport-Landesrat Markus Achleitner (l.) wünschte Walter Ablinger für die Heim-EM viel Erfolg.
Sport-Landesrat Markus Achleitner (l.) wünschte Walter Ablinger für die Heim-EM viel Erfolg. © Land OÖ/Ehrengruber

Nach seinem Unfall am 21. Juni 1999 und der Querschnittslähmung war es vor allem der Sport, der Walter Ablinger wieder eine Lebensperspektive gab.

„Ich hätte mir aber nie gedacht, dass ich einmal vom Behindertensport leben kann“, meinte der Innviertler, der mit dem Handbike alles gewonnen hat, was es zu gewinnen gibt — außer den EM-Titel. Diese Chance hat der 52-Jährige nun 3. bis 6. Juni praktisch vor der Haustür. „Das ist mein größtes Ziel heuer“, betonte Ablinger trotz der Paralympics im Sommer in Tokio.

Die Rennen in Schwanenstadt, Lochen/See und Peuerbach scheinen den Vorzeigeprofi aber zum Nachdenken zu bringen, es mehren sich die Gedanken an die letzten Tage im Leistungssport. Die Leidenschaft und die Euphorie sei nach wie vor da, „aber der Leistungssport tut dem Körper nicht mehr gut.“ Die WM 2022 will Ablinger auf jeden Fall noch mitnehmen und außerdem für Österreich einen Quotenplatz für die Spiele 2024 in Paris sichern. Ob er diesen selbst in Anspruch nimmt, ließ er offen.

Dem Sport an sich wird Ablinger aber bis ins hohe Alter treu bleiben, sein Traum: „Mit 80 noch beim Linz Marathon fahren!“ Ohne Zeitdruck.

Auch Sport-Landesrat Markus Achleitner hält dem OÖ-Aushängeschild die Daumen für die EM und freut sich auf das größte Sportevent im Land nach der Öffnung: „Ein Signal der Zuversicht.“

Wie ist Ihre Meinung?