„Wir haben einen guten Drive“

LASK geht mit Respekt, aber viel Selbstvertrauen ins Cup-Viertelfinale

„Dirigent“ Oliver Glasner will mit dem LASK morgen ins ÖFB-Cup-Halbfinale einziehen.
„Dirigent“ Oliver Glasner will mit dem LASK am Samstag ins ÖFB-Cup-Halbfinale einziehen. © APA/Scheriau

Von Roland Korntner

Mit der Partie zwischen Regionalligist GAK gegen Bundesligist Austria Wien wird am Freitag (19 Uhr) das ÖFB-Cup-Viertelfinale angepfiffen, am Samstag (12 Uhr) startet dann der LASK gegen SKN St. Pölten ins Jahr 2019. „Wir sind froh, dass es losgeht“, freut sich (nicht nur) LASK-Trainer Oliver Glasner, der auf eine gelungen Vorbereitung zurückblicken kann. „Was wir uns vorgenommen haben, konnten wir zu 100 Prozent durchziehen“, so Glasner. Auch das Auftreten in den sechs Testspielen mit vier Siegen, zwei Remis und 22:5 Toren habe ihm „sehr gut gefallen“. Mit St. Pölten wartet aber ein sehr unangenehmer Gegner, Glasner sieht „ein Duell auf Augenhöhe. Es trifft der Tabellenzweite auf den Dritten, beide Spiele im Herbst endeten unentschieden. Das sagt alles über die Ausgangsposition“. so der 44-Jährige.

In der Vorbereitung überließen die Linzer nichts dem Zufall, sogar aus dem Trainingslager der Niederösterreicher in der Türkei konnte man sich Bildmaterial verschaffen, weil der SKN dort die letzten drei Testmatches absolvierte. „Das war nicht einfach“, grinste Glasner. Unabhängig vom Respekt vor dem Gegner reagiert beim LASK aber die Zuversicht: „Wir vertrauen in unsere Stärke, unsere Spielidee, haben viel Selbstvertrauen, einen guten Drive. Ich sehe uns gut gerüstet, dass wir als Sieger vom Platz gehen“, so Glasner. Er will im Frühjahr noch mehr Konstanz in sein Team bringen. „Die Phasen im Spiel, in denen es gut läuft, wollen wir ausdehnen.“

Wie ist Ihre Meinung?