Wird am Mittwoch der große Abbruch beschlossen?

Fußball: Von der 2. Liga abwärts könnten alle Meisterschaften annulliert werden

FBL-EUR-C3-LASK-MAN UTD
FBL-EUR-C3-LASK-MAN UTD © AFP/Klamar

Seit über einem Monat ruhen Spiel- und Trainingsbetrieb auf allen Ebenen. Notfallszenarien, wie es weitergehen könnte, wurden national wie international gewälzt.

Nun könnten in Österreich erste Entscheidungen fallen, denn Sportminister Werner Kogler wird am Mittwoch (15.4., 11 Uhr) in einer Pressekonferenz Stellung beziehen. Am Mittwochnachmittag steht dann eine Präsidiumssitzung des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB) auf dem Programm, am Donnerstag tagt die Klubkonferenz der Bundesliga.

Ried als großer Verlierer oder BL-Aufstockung

Wahrscheinlichstes Szenario: Alle Meisterschaften von der Zweiten Liga abwärts werden abgebrochen und annulliert, es gibt keine Auf- und Absteiger. Im Herbst wird der Betrieb — falls das Coronavirus entsprechend eingedämmt ist — neu und bei null begonnen. Was die SV Guntamatic Ried als Tabellenführer der 2. Liga zum großen Verlierer machen könnte. Es sei denn, es gibt eine sportpolitische Lösung mit der Aufstockung der Bundesliga auf 13 oder sogar 14 Klubs.

Geisterspiele als Lösung für die Bundesliga?

In Österreichs höchster Spielklasse gibt es hingegen neben dem Abbruch noch eine zweite Möglichkeit. Aufgrund des internationalen Drucks könnte versucht werden, mit Geisterspielen und mehreren englischen Wochen die Liga doch noch irgendwie durchzubringen. Vielleicht sogar mit einem adaptierten Modus, vielleicht sogar erst ab Anfang Juli.

Wird jedoch abgebrochen, gilt es eine Wertung zu finden, wonach die Europacup-Plätze vergeben werden und ob sich Tabellenführer LASK auch Meister nennen darf. Das liegt ausschließlich in der Hand des ÖFB, unter § 32 „Unvorhergesehene Fälle“ heißt es: „In allen in den Meisterschaftsregeln nicht vorgesehenen Fällen entscheidet das Präsidium des ÖFB.“ Diese besteht aus ÖFB-Boss Leo Windtner, den neun Landesverbandspräsidenten sowie für die Bundesliga Aufsichtsrat und LASK-Präsident Siegmund Gruber, Philipp Thonhauser (Admira) und Liga-Vorstand Christian Ebenbauer.

Champions League als Final-8-Turnier?

Schon am Dienstag erfolgten auf internationaler Ebene weitere Verschiebungen:

  • Der Asiatische Verband hat alle Spiele und Bewerbe bis Ende Juni ausgesetzt.
  • Der Weltverband FIFA räumte ein, dass die Nations League im Herbst möglicherweise auf 2021 verschoben werden muss — erstens aufgrund von Reisebeschränkungen und zweitens weil nationale Ligen vorerst Vorrang haben. Auch eine Verkürzung der WM-Qualifikation für 2022 wird überlegt.
  • Die Champions League könnte eventuell erst im august mit einem Final-8-Turnier entschieden werden.
  • Die Topligen in Spanien und Frankreich haben nunmehr den Juni für eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs im Visier. In Deutschland wurde die geplante außerordentliche Mitgliederversammlung, wo über das weitere Vorgehen entschieden werden soll, von Freitag auf 23. April verschoben.

Wie ist Ihre Meinung?