Autokonzern Hyundai will 2023 mehr als 7,5 Millionen Autos verkaufen

Der VW-Konkurrent Hyundai Motor und die kleinere Schwester Kia wollen trotz wirtschaftlicher Unsicherheiten im neuen Jahr deutlich mehr Autos verkaufen. Die beiden südkoreanischen Hersteller erneuerten ihr Ziel, gemeinsam die Schwelle von sieben Millionen Autos in einem Jahr zu übertreffen, was beide im vergangenen Jahr nicht geschafft hatten. Das Absatzziel für 2023 liegt demnach bei 7,52 Millionen Autos.

Das geht aus den Zahlen hervor, die die Unternehmen am Dienstag vorlegten. Die Hyundai Motor Group ist der weltweit fünftgrößte Autokonzern. Im vergangenen Jahr kam der Konzern den Angaben zufolge auf knapp 6,85 Millionen verkaufte Autos. Die angepeilte Verkaufszahl liegt somit knapp zehn Prozent darüber. Wie üblich kündigte Hyundai an, das Ziel durch „optimierte Geschäftsstrategien für jede Region“ erfüllen zu wollen. Südkoreas Branchenführer Hyundai Motor will allein 4,32 Millionen Fahrzeuge verkaufen, Autos der Luxusmarke Genesis eingeschlossen.

Konzernchef Chung Euisun räumte in seiner Ansprache zum neuen Jahr an die Beschäftigten ein, dass die Auswirkungen der Corona-Pandemie nach wie vor sehr weit reichten – mit „höheren Zinsraten, Inflation und Schwankungen in den Wechselkursen“. Hinzu kämen geopolitische Risiken. „Alle diese Faktoren führen zu einer größeren wirtschaftlichen Unsicherheit.“

Zur Konzernstrategie gehört laut Chung, den Übergang zur Elektrifizierung fortzusetzen. Die Gruppe wolle heuer verschiedene Elektrofahrzeuge einschließlich SUV auf den Markt bringen.

Die Südkoreaner wollen bis zum Jahr 2025 einen Anteil von zehn Prozent des Weltmarkts für batteriebetriebene Elektrofahrzeuge erreichen. Im Mai des vergangenen Jahres hatte Hyundai unter anderem angekündigt, im US-Bundesstaat Georgia eine Fabrik für E-Fahrzeuge hochzuziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.