Erste KV-Runde der Metaller ergebnislos

Arbeitgeberobmann Knill: Forderungen der Gewerkschaften sind überzogen © APA/HELMUT FOHRINGER

Wie erwartet ist am Montag die erste Runde der Kollektivvertragsverhandlungen für die rund 130.000 Beschäftigen der Metalltechnischen Industrie ohne Einigung zu Ende gegangen. Rund sieben Stunden haben die Gespräche gedauert, für die Metaller-KV-Runden ein durchaus kurzes Feilschen. Während die Gewerkschaften PRO-GE und GPA ihre Forderung nach 10,6 Prozent mehr Lohn auf den Tisch gelegt hat, gibt es von den Arbeitgebern noch kein Angebot. Nächster Termin ist der 17. Oktober.

„Die Dramatik der Lage ist bei den Gewerkschaften noch nicht angekommen, wir brauchen heuer angemessene Lösungen und vor allem Vernunft“, sagte der Obmann des Fachverbandes der Metalltechnischen Industrie (FMTI), Chrstina Knill heute nach den Verhandlungen. Er bekomme täglich Mails und Anrufe von Unternehmen aus den unterschiedlichsten Regionen Österreichs und deren einhelliger Tenor sei: „Alle Signale stehen auf Sturm.“ Weiters meinte Knill: „Es gibt in unserer Branche bereits etliche Unternehmen, die ihre Produktion reduzieren und es werden täglich mehr. Viele sagen, dass sie vor einer Gewitterfront stehen und nur auf Sicht fahren können. Ein KV-Abschluss wie von den Gewerkschaften gefordert, würde etliche Betriebe in den Ruin treiben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.