EZB hält Kampf gegen Inflation für noch nicht gewonnen

Große Unsicherheit bei mittelfristigen Inflationsprognosen © APA/dpa/Arne Dedert

Die EZB kann laut ihrer Präsidentin Christine Lagarde im Kampf gegen die Inflation noch keinen Sieg verkünden. Dies sei nicht der Zeitpunkt, sagte die Französin am Montag im Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europa-Parlaments in Brüssel: „Wir müssen die verschiedenen Kräfte, die sich auf die Inflation auswirken, weiterhin aufmerksam beobachten und uns fest auf unser Mandat der Preisstabilität konzentrieren.“ Der nächste Zinsentscheid der EZB steht am 14. Dezember an.

„Unsere künftigen Entscheidungen werden sicherstellen, dass die Leitzinsen so lange wie nötig auf einem ausreichend restriktiven Niveau bleiben“, sagte Lagarde. Dabei werde die Notenbank weiterhin datenabhängig vorgehen. Die EZB werde die Inflationsaussichten im Blick behalten, die Inflationsdynamik und auch, wie stark sich die Maßnahmen der Geldpolitik auf die Wirtschaft auswirken.

Lagarde geht davon aus, dass sich der Inflationsdruck weiter abschwächen wird. In den nächsten Monaten werde die Teuerung aber womöglich wieder leicht ansteigen – vor allem wegen Basiseffekten. Die mittelfristigen Inflationsaussichten seien jedoch nach wie vor mit großer Unsicherheit behaftet. Im Oktober lag die Inflation im Euroraum bei 2,9 Prozent – noch im Herbst 2022 hatte sie zeitweise bei über zehn Prozent gelegen.

Die Währungshüter streben 2,0 Prozent als Idealwert für die Wirtschaft an. Die EZB hatte auf ihrem jüngsten Zinstreffen im Oktober angesichts des nachlassenden Preisdrucks beschlossen, die Serie von Zinserhöhungen vorerst zu stoppen. Der am Finanzmarkt maßgebliche Einlagensatz liegt bei 4,00 Prozent – das höchste Niveau seit dem Start der Währungsunion 1999.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Das könnte Sie auch interessieren