KI-Ausbildungen für bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt

Millennial woman having video call on her computer at home.

Der Arbeitsmarkt befindet sich in einem Transformationsprozess. Die künstliche Intelligenz (KI) hält Einzug in Bereiche, die bislang der menschlichen Arbeitskraft vorbehalten waren.

„Aufgrund der sich verändernden Umstände und der Tatsache, dass KI immer rascher voranschreitet, haben wir uns mit unserem Technologie-Partner Headquarter Web 3.0 dazu entschlossen, einen Kurs zu generieren, der die Voraussetzungen schafft, dass jeder Mensch, ohne Vorkenntnisse, die notwendigen Fähigkeiten erwerben kann, alle gängigen KI-Tools zu bedienen und diese Kenntnisse mit seinem bereits erworbenen Berufsbild in den unterschiedlichen Bereichen verbindet“, so Mario Weingartler, Geschäftsführer der Vitalakademie Österreich, die in Linz ihre Zentrale hat.

Der Online-Kurs zum zertifizierten KI-Experten schafft den Teilnehmenden in 230 Einheiten nicht nur ein anwendungsorientiertes Wissen in den Bereichen der Text, Bild, Video- und Audioanwendung von künstlicher Intelligenz, sondern lehrt auch, sowohl diese Kenntnisse in den eigenen beruflichen Alltag zu integrieren. Im Fokus stehen aber auch Menschen, die sich beruflich neu orientieren, weshalb die Vitalakademie und Web 3.0 mit Arbeitsstiftungen zusammenarbeiten.

Kooperation mit Arbeitsstiftungen

Eine dieser Arbeitsstiftungen ist GLORIA Implacement, welche in Zusammenarbeit mit dem AMS durch das Modell der arbeitsplatznahmen Qualifizierung (AQUA), Menschen durch gezielte Aus- und Weiterbildung in den Arbeitsmarkt integriert.

„Wir setzen etwa bei unseren Umschulungen vermehrt auf KI-Grundkenntnisse. In schnelllebigen Zeiten wie diesen ist die KI einerseits Novum, andererseits in vielen Berufen mittlerweile nicht mehr wegzudenken“, sagt Regina Leuchtenmüller, Geschäftsführerin von GLORIA Implacement. Die Ausbildung sei „eine zeitgemäße Höherqualifizierung für die einzelnen Berufsfelder und erschafft für Berufsquer- oder Neueinsteiger die Chance, sich in der zukunftsträchtigen Welt der künstlichen Intelligenz rechtzeitig zu orientieren“.

Laut Weingartler sollen KI-Tools wie ChatGPT, Bard, Midjourney und Leonordo Ai sollen keinen Selbstzweck erfüllen, sondern den arbeitenden Menschen und den Arbeitsgebern einen Vorteil bieten. „Wir helfen, mit unserer KI-Ausbildung die Berufe an die Veränderungen der Zeit bestmöglich anzupassen.“

Von Oliver Koch

Das könnte Sie auch interessieren