KV-Streit – Handelsgewerkschaft GPA hat ÖGB-Streikfreigabe

ÖGB-Chef Katzian am Freitag bei Solidaritäts-Demo für Metaller © APA/TOBIAS STEINMAURER

Nachdem ÖGB-Chef Wolfgang Katzian erst am Freitag wegen stockender KV-Verhandlungen mit einer Ausweitung von (Warn-)Streiks im Handel, der Metallindustrie und den Sozialberufen gedroht hat, gibt es nun eine ÖGB-Streikfreigabe für den Handel. „Bislang sind die Arbeitgeber nicht zu einem Abschluss mit Dauerwirkung auf die Gehälter über der zugrundeliegenden rollierenden Inflationsrate bereit“, hieß es als Begründung in einer Aussendung der Teilgewerkschaft GPA am Sonntag.

Das aktuelle Angebot der Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber im Handel liege bei 5 Prozent Gehaltserhöhung plus einer Einmalzahlung. „Das ist weit unter der zugrunde gelegten rollierenden Inflation in der Höhe von 9,2 Prozent und für uns nicht annehmbar“, so die GPA-Chefverhandlerin Helga Fichtinger. Man bedaure, dass die Arbeitgeber nicht bereit gewesen seien, über eine soziale Staffelung oder eine Kombination von Freizeittagen und Geld zu verhandeln.

Zuletzt waren die unterbrochenen Betriebsversammlungen im Handel wieder aufgenommen worden. „Die Beteiligung war noch größer als bei den ersten Informationsversammlungen“, so der GPA-Vorsitzende des Wirtschaftsbereiches Handel, Martin Müllauer, laut Aussendung. „Die Beschäftigen sind vor den Kopf gestoßen, dass sie so lange auf ein faires Gehaltsplus warten müssen.“ In nahezu allen Betriebsversammlungen seien einstimmige Beschlüsse für eine erste Welle von Warnstreiks erfolgt, sollte es in der nächsten Verhandlungsrunde am 28. November zu keinem „akzeptablen und fairen Ergebnis“ kommen”, so die Gewerkschafter.

In Österreich laufen heuer die richtungsweisenden Metaller-KV-Verhandlungen, jene im Handel und bei den Sozialberufen besonders zäh. Vor allem die Metaller brauchen schon besonders lange und befinden sich derzeit in einer zweiten, bereits ausgedehnten Warnstreikwelle. Grund ist die mit 9,6 Prozent hohe Inflation der vergangenen zwölf Monate, rund um die sich Arbeitgeberinnen- und Arbeitnehmerinnenvertreterinnen bisher offensichtlich nicht und nicht zusammenraufen können. Die Metaller reden geplantermaßen am 30. November weiter.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Das könnte Sie auch interessieren