Noch kein Ergebnis bei Ermittlungen zu Rotax Motoren-Einsatz in Drohnen

Rotax: Szenarien wie Fälschungen oder Diebstahl werden geprüft

Der kanadische Konzern BRP untersucht weiter, wie die Motoren der Gunskirchner Tochter Rotax in Kampfdrohnen gelangen konnten.
Der kanadische Konzern BRP untersucht weiter, wie die Motoren der Gunskirchner Tochter Rotax in Kampfdrohnen gelangen konnten. © Photocreo Bednarek - stock.adobe.com

Die von BRP Rotax angekündigten Untersuchungen zur Verwendung von Rotax-Motoren in iranischen Kampfdrohnen laufen weiter.

Es gebe noch keine Ergebnisse, wie die Motoren in die von Russland eingesetzten Kampfdrohnen gekommen sind, so die kanadische Konzernmutter BRP in einer Beantwortung einer VOLKSBLATT-Anfrage.

Man sei „zutiefst besorgt“ und nehme die Situation sehr ernst. Interne Kontrollen, einschließlich einer Militärverkaufsrichtlinie, würden den Verkauf der Produkte für militärische Zwecke „erheblich einschränken“.

Diebstahl möglich

So sei der Verkauf von BRP-Produkten an Betreiber „mit militärischen Aktivitäten im Iran, in der Türkei und in Russland strengstens verboten“.

BRP führe das Geschäft in Übereinstimmung „mit allen geltenden Vorschriften der EU, Kanadas und der USA.“

Es gebe mehrere andere Szenarien, durch die die Triebwerke hätten erhalten werden können, darunter „der Kauf gefälschter Triebwerke, Triebwerksdiebstähle sowie der Kauf kompletter Flugzeuge, um die Rotax-Triebwerke zu extrahieren“, so BRP.

BRP mit Sitz in Valcourt/Kanada beschäftigt weltweit 20.000 Mitarbeiter. Zuletzt wurden 7,6 Mrd. kanadische Dollar (5,5 Mrd. Euro) Umsatz erwirtschaftet.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.