Signa startet Verkauf von Luxusimmobilien in Wien

Signa verkauft nicht nur wie hier Einrichtung - auch ganze Luxusimmos © APA/AURENA.AT

Die zur taumelnden Signa-Gruppe von Rene Benko gehörende insolvente Signa Prime Selection beginnt mit dem Versilbern von Luxusassets in Wien und Innsbruck. Im Rahmen des Sanierungsverfahrens in Eigenverwaltung wird nun die Beteiligung an der Signa Prime Assets GmbH verkauft, teilte Insolvenzverwalter Norbert Abel am Dienstagabend mit. Zur Beteiligung gehören in Wien das Park Hyatt, Goldene Quartier- und Verfassungsgerichtshof-Gebäude sowie in Innsbruck das Kaufhaus Tyrol.

„Der strukturierte Verkauf der Signa Prime Assets GmbH startet mit heutigem Tag und ist ein wesentlicher Bestandteil des Sanierungskonzeptes der Signa Prime Selection“, so Abel in einer Aussendung. „Durch den Verkauf soll ein Teil der erforderlichen finanziellen Mittel für die Erfüllung des angestrebten Sanierungsplanes im Interesse der Gläubiger realisiert werden“, so der Sanierungsverwalter.

Der Bau des in der Mariahilfer Straße geplanten Einkaufszentrums „Lamarr“ steht derzeit ganz. Aktuell ist unklar, wie es mit dieser weiteren Signa-Immobilie in Wien weitergeht. Im Firmenkonglomerat Benko gab es zuletzt mehrere – zum Teil viele Milliarden schwere – Insolvenzen. Sanierungsversuche laufen. Indes verzögerte sich die Insolvenzentscheidung über Firmengründer Benko selbst am Dienstag wie berichtet bis März.

Zur Signa Prime Selection gehören zahlreiche bekannte Immobilien in Innenstadtlagen, nicht nur in Österreich. In Berlin ist das etwa das Luxuskaufhaus KaDeWe oder in Venedig das Hotel Bauer.

Der Verkauf des Kaufhaus Tyrol in Innsbrucks bester Lage dürfte indes auch Thema des anlaufenden Wahlkampfes für die Gemeinderatswahl am 14. April werden. Der Bürgermeisterkandidat der bürgerlichen Bündnis-Liste „das Neue Innsbruck“, ÖVP-Staatssekretär Florian Tursky, forderte am Dienstag einen „Runden Tisch“ und eine „Tiroler Lösung“: „Hier müssen umgehend alle Verantwortlichen an einen Tisch geholt werden, um verschiedene Möglichkeiten zu prüfen und die beste Alternative für die Menschen in der Landeshauptstadt zu finden.“ Das Kaufhaus Tyrol dürfe „nicht zu einem Spielball internationaler Investitionsfonds werden“, erklärte Tursky in einer Aussendung.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Das könnte Sie auch interessieren