Wien Energie stellt Risikomanagement neu auf

Wien-Energie-Chef: Waren auf derartige Preissprünge nicht vorbereitet © APA/EVA MANHART

Die Wien Energie hat ihre Risikomanagement neu aufgestellt. Es gelten künftig im Handel mit Energie Sicherheitsstandards wie bei Banken. Das ist eine der Lehren aus der Krise vergangenes Jahr. Im Aufsichtsrat wird zudem ein Risikoausschuss eingerichtet, wie Aufsichtsratschef Peter Weinelt am Montag vor Journalisten sagte. Das Unternehmen der Stadt Wien hatte im Sommer 2022 die Sicherheitsleistungen für den Börsenhandel nicht mehr aus eigener Kraft aufbringen können.

„Es war so wie wenn der Benzin an der Tankstelle auf einmal 30 Euro kostet“, beschrieb Wien-Energie-Chef Michael Strebl den „Black Friday“, jenen Freitag Ende August 2022 als die ohnehin schon hohen Preise für Strom und Gas an der Börse um weitere 30 Prozent stiegen und die Wien Energie 1,7 Mrd. Euro als Sicherheit hinterlegen musste, um weiter Energie einkaufen zu können.

Die Wien Energie sei auf dieses Szenario nicht vorbereitet gewesen, sagte Strebl. Damit das nicht mehr vorkommen kann, sei das interne „Stresstesting“ weiterentwickelt worden und geschehe nun de facto in Echtzeit. Direkt unter der Geschäftsführung wurde außerdem eine Corporate-Risk-Stabsstelle eingerichtet.

Anstelle des Notkredits der Stadt Wien über 1,4 Mrd. Euro gibt es nun eine Kreditlinie über einen hohen einstelligen Milliardenbetrag, um die notwendige Liquidität auch bei noch größeren Preissprüngen sicherstellen zu können. An dem Kreditrahmen sind ein Bankenkonsortium und die Stadt Wien mit 2 Mrd. Euro beteiligt.

Weinelt und Strebl betonten, damit ein Vielfaches des „Black Fridays“ bewältigen zu können. Man habe die Schutzmauer auf sechs Meter erhöht, „weil wir einfach gesehen haben, zwei Meter hohe Wellen gibt es am Markt“, erklärte Strebl.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Weinelt schloss nicht aus, dass es nochmals zu dramatischen Entwicklungen am Energiemarkt kommen kann. Russland sei nach wie vor ein großer Lieferant und die Pipeline, die Österreich versorgt, verlaufe durch Kriegsgebiet und auch Flüssigerdgas (LNG) stamme zum Teil – über Zwischenhändler – aus Russland.

Langfristig helfe nur, aus Gas rauszukommen, durch Fernwärme, Wärmepumpen und Erdwärme, so der Manager. Kurzfristig für den heurigen Winter habe die Wien Energie Gas gekauft, das dezidiert nicht aus Russland stammt. Konkret sind es 2,4 Mrd. Kilowattstunden (kWh), das sind 30 Prozent des Gaseinsatzes der Wien Energie, die vorwiegend aus Norwegen kommen.

Dass die Wien Energie an den Terminmärkten mit Strom und Gas handelt, liegt daran, dass das Unternehmen ihren Kundinnen und Kunden möglichst stabile Preise bieten will. Dafür kauft das Unternehmen Energie zwölf Monate im Voraus.

Strebl betonte, selbst im Sommer und Herbst 2022 neue Kunden aufgenommen zu haben, die von ihren Anbietern gekündigt wurden. Gerade in der Krise habe sich die langfristige Beschaffungsstrategie bewährt. Man habe den Kunden neben Versorgungssicherheit auch berechenbare Preise bieten können.

Dass man nun die Preise mittels Rabatt gesenkt habe, liege daran, dass dies schneller und flexibler gegangen sei als über die Preisänderungsklausel in den Verträgen, die eine Senkung in dieser Höhe nicht hergegeben hätte. Nichtsdestotrotz seien die Energiepreise nach wie vor zwei bis drei Mal so hoch wie vor dem Ukraine-Krieg.

Das könnte Sie auch interessieren