Wirtschaftliche Erholung sogar auf Vorkrisenniveau möglich

Regierung peilt mindestens 3,5 Prozent Wachstum an

FB
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

International legt die Konjunktur zu und in Österreich sollte die Öffnung von Gastronomie und Hotellerie der Wirtschaft einen weiteren Schwung geben.

Wenn es zu keinen weiteren Schließungen mehr kommt, dann sollte Österreichs Wirtschaft bis zum Ende des Sommers das Niveau von vor der Krise wieder erreicht haben, macht Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) Österreich Mut.

Die jüngsten Prognosen deuten auf ein Wirtschaftswachstum von drei bis 3,5 Prozent hin, „wir hoffen, dass wir noch besser liegen werden“, so Blümel.

Dazu beitragen soll der Tourismus. In den Ferienhotels sei die Buchungslage bis nach August schon wieder gut, berichtete Tourismusministerin Elisabeth Köstinger. Die Gratis-Tests in den öffentlichen Teststraßen wird es auch für alle Touristen geben.

Arbeitsminister Martin Kocher hoffte, dass rund 150.000 Menschen durch das Ende des Lockdowns wieder beschäftigt werden. Über die Verlängerung der Kurzarbeit gebe es intensive Gespräche, eine Lösung sollte es „in ein bis zwei Wochen“ geben.

Mit einer großen Pleitewelle rechnen Kocher und Blümel nicht, einen „Nachholeffekt“ werde es aber geben.

Der ÖGB forderte erneut die Erhöhung des Arbeitslosengeldes auf 70 Prozent des letzten Nettoeinkommens.

Wie ist Ihre Meinung?