WKÖ für Verlängerung der Abgaben- und Steuerstundungen

Die Wirtschaftskammer fordert eine längere Frist, um gestundete Steuern und Abgaben zurückzuzahlen. Nach aktueller Lage müssen die Unternehmen solche Coronahilfen bis zum 15. Jänner zurückzahlen.

WKÖ-Präsident Harald Mahrer und Generalsekretär Karl-Heinz Kopf wollen erreichen, dass diese Frist um 6 bis 9 Monate verlängert wird. Außerdem wünschen sich die Kammer-Vertreter Ratenzahlungen für ihre Mitglieder. Verhandlungen haben begonnen, heißt es aus der Wirtschaftskammer.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

Als eine der Sofortmaßnahmen nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie wurden Unternehmen Steuern und Abgaben, etwa für die Sozialversicherung, gestundet. Bisher sind 6,5 Mrd. Euro an Steuerstundungen aufgelaufen. „Wir sind in einer Pandemie-Situation. Niemand wird ernsthaft glauben, dass die Unternehmen diese Summen von einem auf den anderen Tag zurückzahlen können“, meint Mahrer. Würden alle gestundeten Beträge Mitte Jänner zurückgefordert, wäre die Liquidität der Unternehmen gefährdet.

„Der Zeitraum für die Rückzahlung muss deutlich verlängert werden, indem die gestundeten Zahlungsverpflichtungen umgeschuldet werden“, fordert auch Kopf. Es brauche dazu eine gemeinschaftliche Lösung der Sozialversicherungen und der öffentlichen Hand.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?