Wo sonst Fußball gespielt wird, gibt’s im Sommer Kino

Mit Abstand und Picknick-Stimmung startet heute die Freiluft-Kino-Saison in Oberösterreich — Klassiker und Premieren unterm Sternenhimmel

„Smuggling Hendrix“ — ein Hund zwischen den Grenzen zeigt auf, wie absurd eine geteilte Welt sein kann. Ein Film wie gemacht fürs Sommerkino.
„Smuggling Hendrix“ — ein Hund zwischen den Grenzen zeigt auf, wie absurd eine geteilte Welt sein kann. Ein Film wie gemacht fürs Sommerkino. © Filmladen

Wenn man auf Zypern von der türkischen in die griechische Zone geht, darf man dann dabei ein Sandwich essen? Genau genommen nicht, denn die Einfuhr von tierischen Produkten ist verboten. Erst recht die eines lebendigen Hundes.

Dieser Aufgabe muss sich Yiannis (Adam Bousdoukos) wohl oder übel aber stellen, ist ihm doch sein Hund Jimi ausgebüxt — und hat just die UN-Pufferzone zu der von der Türkei kontrollierten Seite der Insel überquert.

Mit Blick bis zu den Alpen und am Badeteich

Mit der Komödie „Smuggling Hendrix“ wird heuer — unter angepassten Bedingungen — in die Sommerkino-Saison in Oberösterreich gestartet. Heute geht es los am Braunberg in St. Oswald. Wie gewohnt unter freiem Himmel mit Fernblick über das Mühlviertel bis zu den Alpen gibt es cineastische Höhepunkte des vergangenen Jahres, aber auch viele Premieren wie „Smuggling Hendrix“ am 1. Juli (10. Juli Vöcklabruck), „Die schönsten Jahre eines Lebens“ am 15. Juli (22. Juli, Linz) und „Eine größere Welt“ am 5. August.

St. Oswald bleibt aber im Mühlviertel nicht der einzige Ort, der 2020 Sommerkino bietet. Dazu kommen Freistadt, Kefermarkt, Lasberg, Windhaag, Waldburg, Leopoldschlag , Reichenthal und Rainbach. Bespielt werden unter anderem Sportplätze, ein Badeteich, ein Skilift und das Sommerkino im Schlosspark von Schloss Weinberg in Kefermarkt findet vor fast märchenhafter schöner Kulisse statt. Alle Termine und Filme — darunter etwa der Eberhofer-Krimi „Leberkäsjunkie“ (17. Juli, Freistadt; 12. Juli, Linz), die Premiere von „Waren einmal Revoluzzer“(7. August, Freistadt; 15. August, Linz; 22. August, Steyr) und „Rettet das Dorf“ (17. August, Rainbach) — auf www.local-buehne.at.

„The Return of the Living Dead“ im Stadion

In Linz (www.moviemento.at) geht es ab 11. Juli zum Filmschauen ins Freie — jedoch nicht wie in den vergangenen Jahren hoch über den Dächern im voestalpine open space, sondern im Donaupark Stadion des FC Blau Weiß Linz und im Parkbad (Zugang von der Donaulände). Dort kann dann in ganz ungewohnter Umgebung und mit selbst mitgebrachten Decken und Klappsesseln und dem nötigen Abstand gemeinsam Kino genossen werden. Im Donaupark Stadion geht es am 11. Juli mit einem Zombie-Klassiker, „The Return of the Living Dead“ los. Neben warmer Kleidung sollten gute Nerven eingepackt werden. Ab 16. Juli laufen im Parkbad u.a. Oscar-Abräumer „Parasite“ (2. August) oder Joaquin Phoenix als „Joker“ (28. Juli).

In Vöcklabruck gibt es im Arkadenhof des Stadtcafés (www.lichtspiele.com) ab 6. Juli Sommerkino u.a. mit der Vorpremiere der schwarzen französischen Komödie „Sibyl — Therapie zwecklos“ (15. Juli; 24. Juli Linz; 6. August, Steyr).

In Steyr (www.kino-steyr.at) wird im Dominikanerhof und im Schlossgraben Lamberg ab 17. Juli Sommerkino gegeben und mit Hüseyin Tabaks „Gipsy Queen“ gestartet.

Von Mariella Moshammer

Wie ist Ihre Meinung?