Wolfgang Petry: Genau jetzt! (Sony)

Der Wolf ist tot, es lebe der Wolle: Seine Mähne hat Wolfgang Petry zwar nicht wieder wachsen lassen, auch ein Schnauzer fehlt. Doch meldet sich der Altmeister des Rock-Schlagers in seinem gewohnten Habitat zurück. Nach seinem englischsprachigen Intermezzo unter dem Pseudonym Pete Wolf legt der wiederauferstandene Kurzzeit-Pensionist mit „Genau jetzt!“ erneut ein Schlager-Album vor. Und der 67-Jährige zeigt: Verlernt hat er überhaupt nichts. In der Vorab-Single „Wo sind all die Helden“ schlägt er wohl nicht zufällig dasselbe Gitarrenriff an wie in seinem Superhit „Wahnsinn“ von 1983. Wer sich die 15 neuen Songs auf der Platte zu Gemüte führt, bekommt passend zur Skihütten-Saison richtig guten Schlager alter Schule mit Ohrwurm-Qualitäten. Auf „Genau jetzt!“ gibt es mal Seitensprung-Rache („Geh mir aus den Augen“) oder ein kleines Bauchpinseln für seine Fanbasis im Kohlerevier an der Ruhr („Total verrückt“), mal einen rockigen Peter-Maffay-Tribut („Kinder“). Was seine Songs von vielen anderen aus dem Metier unterscheidet: Neben scheinbar unvermeidbaren Schlager-Floskeln sitzt Petry auch immer ein gewisser Schalk im Nacken. „Was’n Typ! Guck dir die Matte an, der sieht aus wie’n Witz aus den Achtzigern“, heißt es etwa in „Total verrückt“ …

Wie ist Ihre Meinung?