Yoshiko Okada: Mozart ABC

Eine neuerliche Bestätigung ihrer technischen Brillanz, Spielkultur und Musikalität und v. a. ihrer Affinität für Mozarts Klavierwerk liefert diese CD der japanischen Künstlerin Yoshiko Okada „Mozart ABC“.

Zurückzuführen auf die C-Dur Variationen über das bekannte französische Kinderlied, dessen Melodie im Deutschen als „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ bekannt ist, und eine vorzügliche Methode zum Erlernen des Alphabets für Kinder darstellt. Die Pianistin stellte die kunstvollen Abwandlungen in den Kontext zur c-Moll Fantasia KV 475 sowie den drei Sonaten KV 457, KV 332 und KV 31, nicht nur wegen ihrer ungefähr zeitgleichen Entstehung um 1781-85, sondern ihrer teilweise formalen Freiheit wegen bei jedem Werk für sich.

Die großen Vorbilder Carl Philipp Emanuel Bach und Joseph Haydn hatte Mozart in der Klaviermusik deutlich vor sich, aber man ist immer wieder erstaunt darüber, wie erhaben sich Mozart über die vorhandenen Muster hinaushebt.

Für die Interpreten sind gerade diese Besonderheiten reizvoll für ein neues Auskosten in der möglichen Interpretationstechnik. Bei Yoshiko Okadas Spiel fühlt man sich tatsächlich in einem anderen, sternenklaren Himmel und kehrt beseelt auf die Erde zurück. Die graziöse Welt des Rokoko im Nachklang der Klassik und Vorfeld zu Beethoven eröffnet sich dem Hörer hier auf beglückende Weise.

Hörprobe:

Wie ist Ihre Meinung?