Zahl der Brände von Lithium-Ionen-Batterien in OÖ verdreifacht

Kaum ein Elektrogerät kommt mehr ohne sie aus: die Lithium-Ionen-Batterien bzw. Akkus. Mit ständig steigender Leistungsstärke wachse auch die Brandgefahr, warnt die Brandverhütungsstelle Oberösterreich vor diesen „elektrischen Kraftpaketen“.

So habe sich in Oberösterreich seit 2010 die Anzahl derartiger Akkubrände auf 30 im vergangenen Jahr verdreifacht, sagte Günther Schwabegger von der Brandverhütungsstelle.

Als Hauptgründe für defekte Lithium-Ionen-Blöcke, die sich dann entzünden können, zählte er in einer Pressekonferenz am Mittwoch auf: eine mechanische Beschädigung, Überladen oder Überhitzen des Akkus.

Dies könne „zu einem brandgefährlichen Zustand einzelner oder mehrerer Zellen kommen. Die Zelle öffnet sich und bläst ihren Inhalt unter Überdruck nach außen ab. Dabei entsteht meist ein Feuer oder der dabei austretende Rauch entzündet sich und verursacht eine Stichflamme“, führte er vor Augen.

Um eine Explosion zu vermeiden, rät Schwabegger die Akkus nicht bei zu hohen oder zu niedrigen Temperaturen zu lagern sowie nur Originalprodukte oder vom Hersteller freigegebene Ladegeräte zu verwenden. „Bei ordnungsgemäßem Umgang und sachlicher Handhabung“ seien moderne Lithium-Systeme aber „vergleichsweise sicher“, meinte der Brandschutzexperte.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.