Zahl der Corona-Neuinfektionen in Österreich bleibt hoch

Mit 1.672 Neuinfektionen in Österreich ist die Zahl der Personen, die sich innerhalb von 24 Stunden mit dem Coronavirus angesteckt haben, auch am Sonntag erneut hoch. Das sind fast doppelt so viele neue bestätigte Fälle wie im Vergleichszeitraum am Sonntag davor. Am Samstag war ein Rekordwert von 1.747 Neuinfektionen gemeldet worden. Die meisten Fälle gab es in Wien (431) vor Niederösterreich (356) und Oberösterreich (274).

Am Sonntag befanden sich 742 Personen aufgrund einer Erkrankung an Covid-19 in krankenhäuslicher Behandlung und davon 135 auf Intensivstationen, berichtete das Innenministerium. Die Gesamtzahl der Personen bei denen das Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen wurde, erhöhte sich auf 64.806, 893 sind verstorben und 49.561 genesen. Damit gab es am Sonntag landesweit 14.346 akute Fälle.

Im Bundesland Salzburg führte die seit dem Wochenende unter Quarantäne stehende Marktgemeinde Kuchl im Tennengau mit 121 aktiv infizierten Personen am Sonntag die Liste der am stärksten betroffenen Orte an. Auf Platz zwei lagen Großarl und St. Martin im Tennengebirge mit je 42 Infizierten, gefolgt von Adnet mit 27 und Koppl mit 23 aktiven Fällen, teilte das Land Salzburg am Sonntag mit.

Die Augustiner-Chorherren im Stift Herzogenburg (Bezirk St. Pölten-Land) befinden sich unterdessen seit Samstag in Quarantäne, nachdem Propst Petrus Stockinger positiv auf das Coronavirus getestet worden ist. Der 38-jährige Propst hatte Krankheitssymptome gezeigt, die jedoch bisher mild ausgefallen seien, teilte das Stift mit. Bereits im Vorfeld waren im Umfeld der Chorherren mehrere Corona-Fälle bekannt geworden. Als Folge der Quarantäne sind sämtliche Führungen durch das Stift vorerst abgesagt. Auch geplante Firmungen und Gottesdienste in den 14 Herzogenburger Stiftspfarren sind laut Website des Stifts betroffen.

Wie ist Ihre Meinung?