Zahl der Kirchenaustritte gesunken

Weniger Messbesucher — Mehr Einnahmen im Jahr 2019: 481 Mio. Euro aus dem Kirchenbeitrag

Die Austritte aus der Katholischen Kirche sind im vergangenen Jahr gegenüber 2019 gesunken, und zwar um 13,7 Prozent. Sie lagen damit etwas unter jenen von 2018. Die Katholikenzahl in Österreich ging 2020 um 1,5 Prozent auf 4,9 Millionen zurück.

In der Diözese Linz gab es zum Jahreswechsel insgesamt 927.906 Katholiken (2019: 939.667). Im Jahr 2020 traten aus der Katholischen Kirche in Oberösterreich 10.108 Personen aus (2019: 11.097). 679 Personen traten wieder oder neu in die Kirche ein (Reversionen: 657, Konversionen: 22; 2019 waren es 857). 75 Personen haben ihre Austrittserklärung in Antwort auf einen Brief des Diözesanbischofs Manfred Scheuer widerrufen (2019: 141).


Neben den Mitgliederzahlen 2020 wurden gestern auch die pastoralen Kennzahlen für das Jahr 2019 veröffentlicht. An den sogenannten „Zählsonntagen“ wurden 2019 zwischen 497.000 und 533.000 Messbesucher gezählt, während es 2018 noch zwischen 502.000 und 554.000 waren und im Jahr 2014 besuchten sogar bis zu 623.000 den sonntäglichen Gottesdienst.

In Oberösterreich wurden im Jahr 2019 — also noch vor Corona — 9568 Personen getauft, 9699 kirchliche Begräbnisse und 2022 kirchliche Trauungen gefeiert sowie 8555 Personen gefirmt. In der Diözese Linz wirkten 2019 insgesamt 300 Diözesanpriester, 42 Weltpriester aus anderen Diözesen, 241 Ordenspriester und 138 Ständige Diakone. Insgesamt waren 372 hauptamtliche Laien (240 Frauen und 132 Männer) in der Seelsorge tätig. Bundesweit sank die Zahl der Priester von 3783 auf 3689, auch die Zahl der Ordensmänner und -frauen ging zurück. Von Stabilität geprägt blieb das Netz der Pfarrgemeinden.

Positives EGT

Finanziell konnten die katholischen Diözesen in Österreich für 2019 leichte Steigerungen beim Kirchenbeitragsaufkommen und insgesamt fast ausgeglichene Bilanzen verzeichnen. Der Großteil der Einnahmen der Diözesen stammt aus dem Kirchenbeitrag. 2019 waren es knapp 481 Mio. Euro (75 Prozent der Gesamteinnahmen), 2018 lagen die Kirchenbeiträge bei rund 474 Mio. Euro. Insgesamt verzeichnen die Diözesen 2019 Gesamteinnahmen in der Höhe von über 637 Mio. Euro (2018: 634 Mio.).

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Dem stehen Aufwendungen von 641 Mio. Euro (2018: 639 Mio.) gegenüber. Über das größte Budget verfügte auch 2019 die Erzdiözese Wien mit Einnahmen von 138 Mio. Euro (2018: 137,8 Millionen). Das zweitgrößte Budget hat die Diözese Linz mit 130 Millionen Euro Einnahmen (2018: 129,1 Millionen), davon 96,5 Millionen aus dem Kirchenbeitrag (2018: 95,5 Millionen). Unterm Strich lag das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) der Diözese Linz bei 5,9 Mio. (2018: 8,7 Mio.).

Wie ist Ihre Meinung?