Zahl der Lehrlingsanfänger ging österreichweit zurück

Knapp 34.500 junge Menschen begannen heuer duale Ausbildung

Heuer begannen in Österreich weniger junge Menschen eine Lehre als noch im Vorjahr.
Heuer begannen in Österreich weniger junge Menschen eine Lehre als noch im Vorjahr. © Monkey Business - stock.adobe.com

Österreichweit haben heuer weniger Jugendliche eine Lehre begonnen als noch im Jahr zuvor. Laut aktueller Auswertung der Wirtschaftskammer gab es per 31. Oktober 34.497 Lehrlinge im ersten Lehrjahr, das bedeutet ein Minus von 1,8 Prozent gegenüber dem 31. Oktober 2018. Die meisten 15-Jährigen beginnen ihre Lehrausbildung in der Regel nach den Sommerferien im Herbst. Rechnet man die überbetriebliche Lehrausbildung heraus, fällt das Minus mit 0,5 Prozent geringer aus.

Große Rückgänge gab es etwa im Tourismus (minus 10,5 Prozent auf 2951 Lehranfänger) und eben in der überbetrieblichen Lehrausbildung – hier betrug das Minus 14,2 Prozent auf 2865 Lehrlinge im ersten Ausbildungsjahr. Mehr Junge entschieden sich dafür für eine Ausbildung in der Industrie, die Branche verzeichnete mit 4657 Lehranfängern ein Plus von 2,3 Prozent.

Die Wirtschaftskammer erklärt die Rückgänge mit dem Fachkräftemangel, der nun auch auf den Lehrlingsmarkt voll durchschlage. „Unternehmen suchen händeringend junge Menschen für offene Lehrstellen, können diese aber nicht besetzen“, kommentierte WKO-Lehrlingsexperte Alfred Freundlinger. Oft würden gewünschte Ausbildungsberufe und geforderte Qualifikationen mit dem Angebot nicht zusammenpassen. In Oberösterreich entschieden sich in den vergangenen Jahren anteilsmäßig wieder mehr Jugendliche für die duale Ausbildung. Im Jahr 2018 begannen 7368 Jungen und Mädchen eine Lehre, damit stieg der Anteil der Lehranfänger im Jahrgang auf 48,3 Prozent. Dass wieder fast jeder zweite 15-Jährige sich für diesen Ausbildungsweg entscheidet, ist eine klare Steigerung, 2015 etwa betrug der Anteil nur 44,7 Prozent.

Wie ist Ihre Meinung?