Zahnarzt soll in OÖ Tausende Kinderpornos gehortet haben

Ein Zahnarzt, der im August vom Landesgericht Linz nicht rechtskräftig wegen Weitergabe von Drogen an Minderjährige zu fünf Monaten Haft und 3.000 Euro Geldstrafe verurteilt worden war, soll Tausende Kinderpornos auf seinem PC gespeichert haben.

Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Linz, Ulrike Breiteneder bestätigte einen Bericht in den „OÖN“ am Donnerstag.

Im Zuge der Drogen-Causa waren auch Aufnahmen bei dem 58-Jährigen aufgetaucht, die Mitarbeiterinnen des Mediziners beim Umkleiden zeigen. Die Ermittlungen wegen des Verdachts des heimlichen Filmens und damit des Verstoßes gegen das Datenschutzgesetz wurden ausgegliedert und ein Gutachten in Auftrag gegeben.

Eine Auswertung von Festplatten, USB-Sticks und CDs, die Polizisten in der Wohnung des Zahnarztes sichergestellten, brachten an die 10.000 Fotos mit pornografischen Inhalten zutage. Auf 4.000 sollen Mädchen unter 14-Jahren zu sehen sein.

Breiteneder kündigte eine entsprechende Anklage an. Nach aktuellem Ermittlungsstand dürfte der Mann die Kinderpornos besessen und abgespeichert, jedoch nicht selber produziert haben.

Bereits seit dem Jahr 2005 soll der Zahnarzt die einschlägigen Dateien gesammelt haben, hieß es in dem Zeitungsbericht weiter. Er soll sie im Internet heruntergeladen oder in Form von CDs auch gekauft haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.