Zehnjähriger seilte sich bei Hausbrand aus Obergeschoß ab

Ein Zehnjähriger hat sich Mittwochfrüh mit Leintüchern aus dem Obergeschoß eines brennenden Hauses in Wullersdorf (Bezirk Hollabrunn) abgeseilt und in Sicherheit gebracht. Die Feuerwehr rettete die Mutter und einen Achtjährigen danach unverletzt über eine Leiter. Ausgelöst wurde der Brand laut Polizei wohl durch eine Katze, die den Herd aktiviert hatte. Ein Kochtopf entzündete sich daraufhin.

Die 32-Jährige Mutter der beiden Kinder bemerkte nach Exekutivangaben Rauch im Obergeschoß, weckte ihre Söhne und verständigte die Einsatzkräfte. Der Alarm ging kurz nach 3.00 Uhr ein, mehr als 60 Mitglieder von sechs Feuerwehren rückten aus.

Der Zehnjährige, dem beim Abseilen mit den zusammengeknüpften Leintüchern von seiner Mutter geholfen worden war, befand sich beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits auf der Straße – er blieb unverletzt. Auch die 32-Jährige und ihr jüngerer Sohn wurden ohne Blessuren in Sicherheit gebracht. Gleichzeitig suchte ein Atemschutztrupp nach den Haustieren der Familie. Eine Katze wurde lebend geborgen, zwei Katzen und ein Hund starben. Der Brand in der Küche wurde rasch unter Kontrolle gebracht.

Die Mutter sprach von einer “katastrophalen Nacht”: “Wir konnten nicht mehr aus dem Schlafzimmer raus. Daher habe ich das Fenster aufgemacht, Leintücher zusammengebunden und versucht, die Kinder runterzulassen”, wurde die Frau vom ORF Niederösterreich zitiert. Der zehnjährige Sohn machte die Helfer demnach auf der Straße auf den Einsatzort aufmerksam. Die Bewohner kamen nach den Löscharbeiten vorübergehend bei einem Nachbarn unter.

Als Verursacher der Flammen gilt laut Landespolizeidirektion Niederösterreich eine Katze. Das Tier dürfte den Induktionsherd via Touch-Screen aktiviert haben. Im Anschluss soll sich Fett in einem auf dem Herd abgestellten Kochtopf entzündet haben, die Flammen griffen auf die Kücheneinrichtung über, berichtete die Polizei am Mittwochabend in einer Aussendung. Die Schadenshöhe war weiterhin unbekannt.