Zerrissene Künstlerpersönlichkeit

Musical Frühling Gmunden: Erstaufführung von „Vincent van Gogh“

Der Musical Frühling Gmunden lädt zu „Vincent van Gogh“.
Der Musical Frühling Gmunden lädt zu „Vincent van Gogh“. © Musical Frühling Gmunden/Rudi Gigler

Der Musical Frühling Gmunden will auch 2020 wieder ein außergewöhnliches Werk zeigen. Ab 2. April gibt es im Stadttheater Gmunden das Musical „Vincent van Gogh“ zu sehen. „Wir denken, dass wir ein sehr anspruchsvolles Publikum haben und nehmen dieses sowie auch die künstlerische Umsetzung der gehaltvollen Stoffe sehr ernst. Darauf fußt unser Erfolg“, betont Markus Olzinger, der mit Elisabeth Sikora die Gesamtleitung des Musical Frühlings inne hat.

Gasoy als Van Gogh

Das Musical erzählt mit einnehmender Musik von Gisele Kverndokk die bewegende Lebensgeschichte eines der größten Kunst-Genies: Maler Vincent van Gogh. Die fünfte Erstaufführung des Musical Frühlings soll dramatisch, durchaus witzig und sehr emotional werden.

Die Hauptrolle übernimmt Yngve Gasoy, der über Erfahrung in der Darstellung zerrissener Künstlerpersönlichkeiten verfügt. Insgesamt wird ein internationales Ensemble mit namhaften Stars wie Jesper Tyden, Bruno Grassini oder André Bauer auf der Bühne stehen.

Gleich vier Rollen übernimmt Elisabeth Sikora. Sie verkörpert alle Geliebten Van Goghs: „Es wird eine spannende Herausforderung vier Persönlichkeiten in einem Stück auszuformen und darzustellen. Ich freue mich auf diese völlig neue und interessante Aufgabe.“ Zudem ist sie für das Design des Kostümbilds verantwortlich. „Ich habe eine Mixtur aus historischem und modernem Stil gewählt, um so eine neue Sprache zu finden. Es werden dazwischen auch Reminiszenzen von Van Goghs Gemälden zu entdecken sein, was für mich ein besonderes Highlight darstellt“, so Sikora.

Auch eine Kooperation mit den jungen Künstlerinnen der Modeschule Ebensee ist der Musical Frühling eingegangen. Sie werden eine Szene im Stück ausstatten.

Uraufführung für 2024?

Die musikalische Leitung hat in gewohnter Manier Caspar Richter über. Er dirigierte schon die Welturaufführung dieses Werkes und feiert 2020 zudem sein 50-jähriges Bühnenjubiläum. Er feilt derzeit an der Partitur und erweitert diese mit zusätzlichen Arrangements. Die Choreografie liegt in den bewährten Händen von Julia Ledl. Regie und Bühnenbild übernimmt erneut Markus Olzinger.

Die Weichen für 2021 sind übrigens auch schon gestellt. „Der Vertrag steht, nur Details müssen noch geklärt werden“, verrät Olzinger, der auch schon in Richtung Kulturhauptstadt 2024 blickt: „Wir denken hier eventuell an eine Uraufführung.“ ast

Tickets: Ö-Ticket, Bürgerservicestelle, Tourismusbüro; Infos: www.musical-gmunden.com

Wie ist Ihre Meinung?