Zoll nahm im Vorjahr rund 6,7 Milliarden Euro an Steuern ein

Rund 302.000 Einsätze und Kontrollen im Vorjahr

1.500 Zöllner erledigten im Jahr 2020 rund 302.000 Einsätze und Kontrollen. 6,7 Mrd. Euro wurden eingenommen.
1.500 Zöllner erledigten im Jahr 2020 rund 302.000 Einsätze und Kontrollen. 6,7 Mrd. Euro wurden eingenommen. © myfoto7 - stock.adobe.com

Der Zoll hat auch im vergangenen von der Corona-Pandemie geprägten Jahr zahlreiche Kontrollen durchgeführt und Geld eingetrieben. Insgesamt 6,73 Mrd. Euro wurden 2020 eingenommen.

Den größten Anteil der Zolleinnahmen 2020 machten Mineralölsteuern aus, im Vorjahr waren es 3,78 Milliarden Euro. Durch Tabaksteuer wurden rund 1,99 Milliarden Euro eingehoben.

„Die Reisebeschränkungen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie und dass die Trafiken während der Lockdowns geöffnet blieben, ließen den Absatz legaler Tabakwaren ansteigen und den Zigarettenschmuggel zurückgehen“, hieß es am Montag aus dem Finanzministerium.

Die Einnahmen aus der Erhebung der Einfuhrumsatzsteuer beliefen sich auf rund 299 Mio. Euro, wurde erklärt.

Die Reisetätigkeit ist jedoch wegen der Pandemie massiv zurückgegangen, teilte das Finanzministerium am Montag mit.

Die Zollkontrollen im Reiseverkehr sanken im Vorjahr massiv. Auf den Flughäfen und Außengrenzen wurden 2020 nur 19.482.533 Reisende verzeichnet und 656.325 Anträge auf Mehrwertrückerstattung beantragt. Im Jahr 2019 waren es noch 46.209.486 Reisende.

Insgesamt erledigten die 1500 Zöllner im Jahr 2020 rund 302.000 Einsätze und Kontrollen.

Wie ist Ihre Meinung?