Zufriedenheit mit Führungskräften ist gesunken

In der Pandemiezeit ist die Zufriedenheit der Beschäftigten in Österreich mit ihren Führungskräften noch stärker gesunken als davor schon. Das mache die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht nur unzufrieden und raube ihnen die Motivation, es mache sie auch krank, zeigt eine Auswertung des Arbeitsklima Index, der von IFES und SORA im Auftrag der AK Oberösterreich erstellt wird. Die Führungskräfte selber sind wegen harter Entscheidungen, die sie treffen müssen, unter Druck.

2017 waren noch 72 Prozent der Beschäftigten mit ihren Führungskräften zufrieden. Dieser Wert sank 2019 auf 68 Prozent 2019 und liegt derzeit bei nur noch 64 Prozent. Von den Beschäftigten, die sich nicht ausreichend vor einer Corona-Erkrankung geschützt fühlten, war überhaupt nur ein Drittel mit den Führungskräften zufrieden. Noch geringer ist die Zufriedenheit nur mit Faktoren wie Einkommen und Aufstiegsmöglichkeiten.

Die Unzufriedenheit habe gravierende Folgen, warnt AK-Oberösterreich-Präsident Andreas Stangl. Er sieht laut Aussendung vom Freitag „die Unternehmen in der Pflicht, den Führungskräften die für ihre Aufgabe notwendige Zeit zur Verfügung zu stellen“. Denn Unzufriedene wechseln eher den Job, sind weniger gesund und leiden viel häufiger unter Stress und Zeitdruck. Daraus resultierten erhöhtes Risiko für Angst- und Beunruhigungszustände, Gereiztheit, Depressivität oder soziale Isolation sowie Resignation und Burnout.

Die Führungskräfte wiederum arbeiten mit 40,5 Stunden/Woche fast vier Stunden länger als Beschäftigte ohne Leitungsfunktion. Sie fühlen sich insbesondere durch Zeitdruck, Arbeitsdruck und Unterbrechungen der Freizeit belastet. Diese Belastungen sind höher als bei Beschäftigten ohne Führungsverantwortung und auch höher als vor der Pandemie. Die größte Herausforderung besteht für knapp ein Drittel aller Führungskräfte darin, harte Entscheidungen treffen zu müssen. Dennoch sind Führungskräfte „teils deutlich zufriedener als Beschäftigte ohne Führungsaufgaben“, vor allem mit Einkommen, Karrierechancen und dem gesellschaftlichen Status.

Laut Arbeitsklimaindex haben 15,5 Prozent der Beschäftigten in Österreich, rund 589.000 Personen, eine Führungsposition mit mindestens einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter. Sechs von zehn führen fünf oder mehr Beschäftigte. Zwei Drittel sind Männer, knapp die Hälfte ist über 45 Jahre alt. Nur acht Prozent haben einen Migrationshintergrund. Ein hoher Bildungsabschluss führt häufiger in die Führungsposition. Männer mit Kindern sind überdurchschnittlich oft, Frauen mit Kindern unterdurchschnittlich oft Führungskräfte – Mütter auch seltener als Frauen ohne Kinder.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.