Zug prallte nach schweren Unwettern in Tschechien gegen Felsen

Starke Regenfälle und Gewitter haben in Tschechien zu Unfällen und Überschwemmungen geführt. Bei der Burg Karlstein in der Nähe von Prag rammte ein Schnellzug am Donnerstag einen Felsbrocken, der an der durchnässten Böschung abgerutscht war.

Die Lokomotive und der erste Waggon entgleisten. Fünf Menschen wurden nach Angaben der Rettungskräfte leicht verletzt. In dem Zug befanden sich rund 150 Passagiere. Da weitere Hangrutsche drohten, blieb die Strecke vorläufig gesperrt.

An einigen Orten traten Bäche und kleine Flüsse über die Ufer. In Cesky Krumlov in Südböhmen überschwemmte der Bach Polecnice, ein Zufluss der Moldau, die Häuser einer Straße.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Landesweit rückten die Feuerwehren zu Hunderten Einsätzen aus, um Keller leer zu pumpen und umgestürzte Bäume von Straßen zu räumen. An mehreren Orten wurden Autos und Dächer durch Hagel beschädigt. Der staatliche Wetterdienst warnte vor weiteren Unwettern.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.