Zukunft der alten Eisenbahnbrücke ungewiss

Alter Brückenbogen soll im Hafen aufgestellt werden, wo genau, ist unklar

Wer rastet, der rostet: Das gilt auch für die Teile der alten Eisenbahnbrücke, die im Linzer Hafen liegen.
Wer rastet, der rostet: Das gilt auch für die Teile der alten Eisenbahnbrücke, die im Linzer Hafen liegen. © Röbl

Während der Bau der neuen Linzer Donaubrücke zügig voranschreitet – derzeit werden die in den vergangenen Tagen eingeschwommenen Brückenbögen miteinander verschweißt –, liegen die Teile der ehemaligen Eisenbahnbrücke nach wie vor im Linzer Hafen und dämmern dort einer noch ungewissen Zukunft entgegen.

War ursprünglich geplant gewesen, mit den historischen Bögen des Industriedenkmals einen „schwimmenden Garten“ an der Donaulände zu errichten (der Plan des „Floating Gardens“ wurde im Rahmen eines Ideenwettbewerbes zum Siegerprojekt gekürt), so wurde diese kreative Idee längst wieder sang- und klanglos versenkt.

Was tatsächlich mit den rostigen Teilen geschehen soll, ist hingegen noch ziemlich unklar. Von der Linz AG ist dazu zu erfahren, dass die Teile irgendwo im Hafen wieder aufgestellt werden sollen. Derzeit würden mehrere Varianten geprüft, wobei die Hochwassersicherheit ein wichtiges Kriterium sei.

Am wahrscheinlichsten sei ein Standort im Bereich des Mural Harbors. Genaueres kann man derzeit aber noch nicht sagen, ebenso offen ist auch, wann es soweit sein soll. Dass der Rost die Eisenteile unbrauchbar machen könnte, sei jedoch nicht zu befürchten, weil diese ja keine tragende Funktion mehr ausüben müssten.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?