Zusammenarbeit und Hilfsbereitschaft dank Ehrenamt

Landeshauptmann Stelzer lud zu Expertengespräch über Freiwilligenarbeit

Landeshauptmann Thomas Stelzer © OÖVP/Mayrhofer

In der Corona-Krise hat sich die große Bedeutung des Freiwilligenwesens einmal mehr gezeigt. „Wenn es positive Rückschlüsse aus der Krise gibt, dann, dass in Oberösterreich Zusammenhalt und Hilfsbereitschaft gelebt werden.“

Das sagte Landeshauptmann Thomas Stelzer, der am Dienstagabend zu einem Expertenaustausch geladen hatte. Im Zentrum stand die Frage, wie man das Freiwilligenwesen und den sozialen Zusammenhalt weiter stärken kann.

Denn es sei „hoch erfreulich, dass mit den Öffnungen nun auch das Vereinsleben wieder möglich ist und für Zuversicht im Land sorgt“, sagte der Landeshauptmann.

Viel ehrenamtliche Hilfe während Corona-Pandemie

Auch während der Corona-Krise war die Unterstützung durch Ehrenamtliche groß. „Ich danke allen, die in diesen turbulenten Zeiten freiwillig ihre Ärmel aufgekrempelt und den Zusammenhalt in unserem Land spürbar gemacht haben. Dafür bin ich als Landeshauptmann stolz und außerordentlich dankbar.“

Es gab viele Initiativen, unter anderem Nachbarschaftshilfe, Einkaufsinitiativen, Arbeit in den Teststraßen, Rotes Kreuz, Feuerwehren und viele mehr.

Viele Unterstützungsleistungen für Vereine und Mitglieder

Entsprechend der großen Bedeutung können Vereine und Ehrenamtliche auf viele Unterstützungen des Landes und des Bundes zugreifen: So gibt es im Landesdienst etwa den Ehrenamtsbonus. Bei Hilfseinsätzen im Katastrophenfall besteht ein Rechtsanspruch auf Entgeltfortzahlung, auch gibt es einen Bonus von 200 Euro täglich. Und während der Corona-Krise gibt es den mit 70 Mio. Euro dotierten NPO-Unterstützungsfonds des Bundes, den oö. Härtefonds für Vereine in Höhe von fünf Mio. Euro sowie Kurzarbeitsmodelle auch für Kultur- und Sportvereine.

Darüber hinaus können sich Feuerwehrleute, Sanitäter und Covid-Engagierte an der Linzer Kepler-Uni ECTS-Punkte für ihr Studium anrechnen lassen. Und die oö. Gemeinden wurden von 2019 bis 2021 beim Gemeindepaket-Sondertopf um 20 Mio. Euro entlastet, mit einem besonderen Schwerpunkt auf Ehrenamt und Vereinsarbeit.

Jeder Zweite ist ehrenamtlich tätig

Beim ehrenamtlichen Engagement liege Oberösterreich im internationalen Spitzenfeld, ist Stelzer stolz: So ist rund jeder zweite Oberösterreicher in der Freizeit ehrenamtlich tätig, der Großteil in einem der rund 15.000 Vereine im Land.

„Oberösterreich ist ein Land der Ehrenamtlichen. Ehrenamtliche waren in der Corona-Krise und bleiben auch weiterhin das strahlende Gesicht unseres Bundeslandes!“

Wie ist Ihre Meinung?