Zusatzkonzerte der Wiener Philharmoniker im laufenden Jahr

Noch steht die Klassikwelt unter dem Damoklesschwert der Corona-Pandemie – doch die Wiener Philharmoniker lassen sich nicht beirren. So hat das Spitzenorchester, das am Freitag zu seinem Sommernachtskonzert primär vor den Fernseher lädt, noch für das laufende Jahr einige weitere Konzerte fixiert – darunter gleich mehrere mit dem 93-jährigen Herbert Blomstedt am Pult.

So überlassen die Philharmoniker nun doch nicht der Sächsischen Staatskapelle am 26. September den Saisonauftakt in ihrer ureigenen Heimstatt, dem Goldenen Saal des Musikvereins: Am 24. (sowie am 25. und 27.) wird man unter Blomstedt Mendelssohn-Bartholdys “Die Hebriden”-Ouvertüre sowie seine “Schottische”-Symphonie spielen. Und am 3., 4. und 5. Oktober intoniert man gemeinsam mit dem Schweden im Rahmen der Abonnementkonzerte Beethovens 3. Symphonie und die 3. “Fidelio”-Ouvertüre.

Am 17. und 18. Oktober übernimmt dann Valery Gergiev das Zepter respektive den Taktstock für Debussys “Prelude l’apres-midi d’un faune” und Strawinskis “Feuervogel”. Am 28. und 29. November folgt Christian Thielemann mit Bruckners 3. Symphonie, und in der Adventzeit, am 10., 12. und 13. Dezember, kommen Zubin Mehta und Camilla Nylund unter anderem für Strauss’ “Vier letzte Lieder” zusammen.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?