Zwei Millionen Äthiopier wegen Tigray-Konflikt geflüchtet

In der äthiopischen Region Tigray sind nach offiziellen Angaben seit Ausbruch der Kämpfe vor zwei Monaten 2,2 Millionen Menschen vertrieben worden. Etwa die Hälfte von ihnen sei geflüchtet, nachdem ihre Heime in Brand gesteckt wurden, erklärte das Mitglied der Übergangsregierung in der Region im Norden des Landes, Gebremeskel Kassa. Bisher ging man von knapp einer Million Vertriebenen aus.

Zwischen Regierungstruppen und der Volksbefreiungsfront TPLF in Tigray waren Anfang November Kämpfe ausgebrochen. Die Regierungstruppen erklärten Ende November ihren Sieg und setzten eine Übergangsregierung in der Region ein. Die im Guerilla-Krieg erfahren TPLF räumte allerdings keine Niederlage ein und will den Kampf fortführen.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?