Zwei Tote bei Anschlag auf Präsidentenpalast in Somalia

In Somalia haben Sicherheitskräfte nach Polizeiangaben einen Anschlag auf den Präsidentenpalast in Mogadischu vereitelt. Das Auto des mutmaßlichen Attentäters wurde von der Polizei beschossen, ehe es den Palast erreichte. Der Attentäter sprengte sich in die Luft, tötete dabei sich selbst und einen Passanten und verletzte sieben weitere Menschen, wie ein Polizeisprecher am Samstag mitteilte. Die sunnitische Terrorgruppe Al-Shabaab bekannte sich zu dem Anschlag.

Die Polizei habe ein verdächtiges Auto verfolgt und beschossen, nachdem es einen Kontrollposten durchbrochen habe und auf den Präsidentenpalast zugerast sei, sagte der Polizeioffizier Ahmed Bashane der Deutschen Presse-Agentur. Der Fahrer habe seine Sprengladung vor Erreichen des Ziels noch zünden können. Zwölf Fahrzeuge wurden bei der Explosion, die weit durch die Hauptstadt zu hören war, zerstört.

Die sunnitische Terrorgruppe Al-Shabaab bekannte sich in ihrem Radiosender Andalus zu dem Anschlag. Die Gruppe, die dem Terrornetz Al-Kaida nahesteht, kämpft in dem ostafrikanischen Land seit Jahren um die Vorherrschaft.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?