Zweite Runde der Massentests in Wien angelaufen

In Wien ist am Freitag der Startschuss für die zweite Ausgabe der Corona-Massentests erfolgt. Bis 17. Jänner kann die Bevölkerung – wie schon beim ersten Mal – wieder an drei Standorten kostenlos einen Antigen-Schnelltest machen. Für den heutigen Auftakttag gab es mit Stand Vormittag insgesamt 14.692 Anmeldungen, wie das Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) auf APA-Anfrage mitteilte.

Getestet wird in der Messe, der Marx-Halle und der Stadthalle. Bei letzter war der Zustrom zumindest am Vormittag bei einem APA-Lokalaugenschein sehr überschaubar. Vor dem Eingang gab es – anders als bei der Premiere Anfang Dezember – überhaupt keine Warteschlangen. Testteilnehmerinnen und -teilnehmer konnten entlang der Markierungen und Sperrgitter schnurstracks in das Innere der zum Testzentrum umfunktionierten Konzert- und Eventlocation spazieren.

Wer einen Viruscheck an einem der drei Standorte durchführen lassen will, muss online via oder telefonisch unter 0800/220 330 einen Termin reservieren. Bisher haben das in der Bundeshauptstadt mit Stand Freitagvormittag knapp 50.000 Menschen getan. Zum Test selbst müssen ein Personalausweis und die E-Card mitgenommen werden.

Insgesamt sind die Kapazitäten diesmal für gut 900.000 Schnelltests ausgelegt. Das ist weniger als im Dezember, allerdings wurden dafür die Öffnungszeiten von 18.00 auf bis zu 23.00 Uhr verlängert. Bei der ersten Massentest-Runde war man noch für rund 1,2 Mio. Menschen gerüstet. Tatsächlich in Anspruch genommen wurde das Angebot allerdings von nur 235.000 Personen. Gefunden wurden damals rund 600 Infizierte ohne Symptome.

Die zweite Auflage der Massentests wird erneut unter Federführung des Bundesheeres und in Kooperation mit dem Arbeitersamariterbund und der Feuerwehr abgewickelt. Abgesehen von diesem Angebot sind in Wien die permanenten großen Teststraßen weiterhin in Betrieb. Sie befinden sich beim Austria Center, beim Happel-Stadion und auf der Donauinsel.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?