Zwischen Casting und Speeddating

Felix Rank und Marion Reiser
Felix Rank und Marion Reiser © Stefan Eibelwimmer

Das Stück „Nach uns das All oder Das innere Team kennt keine Pause“ von Sybille Berg feiert am 28. Februar (19.30 Uhr) im Theater Phönix seine österreichische Erstaufführung. Regie führt die gebürtige Oberösterreicherin Barbara Falter. Sie entschied sich auch wegen des geringen Platzes auf dem Balkon für die Besetzung mit nur zwei Schauspielern: Felix Rank und Marion Reiser. Aufgrund der eigentlichen „Vielstimmigkeit“ des Werks haben die beiden viel Text. Es geht um Flucht — weg von dieser Welt. Die Utopie einer besseren Welt wird auf dem Mars vermutet. 60 Minuten vor dem Abflug der Rakete geht es darum, den geeigneten Fortpflanzungspartner zu finden. „Für mich ist es eine Mischung zwischen Casting und Speeddating“, so Falter. Beim Kennenlernen werden die gesellschaftlichen Zustände reflektiert.

Das Stück ist Teil drei nach „Und jetzt: Die Welt!“ — ein Porträt junger Frauen Anfang 20 — sowie „Und dann kam Mirna“ — in dem aus den jungen Frauen Mütter geworden sind. Jetzt sind die Kinder aus dem Haus und auf der Erde ist es ungemütlich geworden … ast

Karten: Tel. 0732/666500; Termine, März, jeweils 19.30 Uhr: 2., 3., 5., 6., 7., 15., 17.

Wie ist Ihre Meinung?