Nach 50 Jahren: Paul McCartney hat seinen gestohlenen Bass wieder

Paul McCartney Concert

Ex-Beatle Paul McCartney ist nach mehr als 50 Jahren wieder mit seinem alten Bass vereint. Das „Beatle bass“ getaufte Instrument, auf dem Sir Paul unter anderem die ersten beiden Alben der legendären britischen Band einspielte, war seit 1972 vermisst worden — vermutlich gestohlen. Der 81-Jährige sei denen, die geholfen hatten, die Bassgitarre vom Typ Höfner 500/1 wiederzufinden, „unheimlich dankbar“, teilte sein Sprecher in der Nacht auf Freitag mit.

„Der wichtigste Bass in der Geschichte“

Der „wichtigste Bass in der Geschichte“ war vermutlich im Londoner Bezirk Notting Hill aus einem Lieferwagen gestohlen worden. Das „Lost Bass Project“ vom deutschen Hersteller erhielt Dutzende Hinweise auf der Suche nach dem Instrument. Einer besagte, der Bass sei an einen Vermieter in der Gegend verkauft worden. Das Instrument sei dann weitergegeben worden und schließlich auf dem Dachboden eines Reihenhauses in Südengland gelandet. Der Eigentümer habe dann voriges Jahr nach der erhöhten öffentlichen Aufmerksamkeit bemerkt, was da bei ihm herumsteht, hieß es.

Der Bass sei komplett und befinde sich in seinem originalen Gitarrenkasten, aber benötige eine Überholung, damit man wieder darauf spielen könne. „Nach dem Start des ,Lost Bass Project’ voriges Jahr wurde Pauls Bass vom Typ Höfner 500/1, der 1972 gestohlen worden war, zurückgegeben“, hieß es auf McCartneys offizieller Website. Das Instrument, das der Musiker 1961 für damals 30 Pfund in Hamburg erstanden hatte, sei vom Hersteller authentifiziert worden.

Das könnte Sie auch interessieren