Kultur / Medien

Menschen in der Kultur

 
Wo Tod und Teufel mit Faust und Jedermann tanzen
„Ich wünsche Ihnen einen unvergesslichen Abend“ eröffnet der Obmann der NordwaldKammerspiele Karl Lindorfer die heurige Großproduktion der NordwaldKammerbühne aus Putzleinsdorf mit dem Mysterienspiel „Bauer Tod und Teufel“, zu Musik von Claudia Federspieler mit dem großartigen Nordwaldkammerorchester und Chor vüSTIMMIG. Der Wunsch des Obmanns, auf der Bühne Altbauer, erfüllt sich schon
Radikal entmystifizierter „Jedermann“ in Salzburg
Der Tod als fanatischer Geistlicher, der Glaube als Putzfrau und ein Jedermann, der seine Ankunft live im Internet streamt: Mit seiner Neuinszenierung des „Jedermann“ hat der kanadische Regisseur Robert Carsen Hugo von Hofmannsthals „Spiel vom Sterben des reichen Mannes“ radikal entmystifiziert und mit viel Party-Personal opulent in Szene gesetzt. In der bejubelten Premiere am Domplatz zeichnete
36. Linzer Pflasterspektakel: 220.000 Besucher kamen in die City
An drei Festivaltagen verwandelten mehr als hundert Solo-Künstler und Compagnien aus über 30 Nationen die Linzer Innenstadt in eine lebendige Bühne für herausragende Straßenkunst. Die Vielfalt der Darbietungen, die von Akrobatik und Luftartistik bis Comedy, Clownerie, Jonglage, Tanz, Magie, Feuershows und Musik aus aller Welt bis hin zu Figurentheater reichten, lockte rund 220.000 Besucher an.
Montreux Jazz Festival freut sich über 250.000 Besucher
Das Montreux Jazz Festival (MJF), das am Samstag zu Ende ging, war ein voller Erfolg: 250.000 Festivalbesucher kamen zur 58. Ausgabe, die aufgrund der Bauarbeiten am Kongresszentrum 2m2c neu erfunden wurde. Die Bühnen am See und im Casino hielten ihre Versprechen mit einer durchschnittlichen Auslastung von 90 Prozent.„Die Veranstaltung in Montreux ohne das Kongresszentrum (2m2c) zu organisieren,
Debatte um Wagners Sonderstellung vor Bayreuther Festspielen
Selbst für die altehrwürdige „Times“ in London ist das Entsetzen der Wagnerianer eine Schlagzeile wert: „Moronic“ sei das aus deren Sicht, was die deutsche Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne) da gefordert habe. Andere Musik als die von Richard Wagner bei den Bayreuther Festspielen? „Schwachsinnig“ - so zitiert die „Times“ „Opernfans“. Roth sei eines Sakrilegs beschuldigt
Ermittler aus 25 Ländern beschlagnahmten 6.400 Kunstschätze
Gemälde, Amphoren und Goldschmuck: Im Kampf gegen Kunstschmuggel haben Ermittler aus 25 Ländern in Zusammenarbeit mit Interpol und Europol rund 6.400 Kunstschätze beschlagnahmt und 85 Verdächtige festgenommen. Wie Interpol am Freitag in Lyon mitteilte, kamen die Ermittler den Schmugglern bei „mehreren tausend Kontrollen“ an Flughäfen, Häfen und Grenzübergängen, in Auktionshäusern, Museen

MEISTGELESEN

ORF steigt beim Radioplayer Österreich der Privaten ein
Bereits im Vorjahr wurde es ins Auge gefasst, nun ist es so weit: Der ORF steigt mit seinen Radiosendern beim Radioplayer Österreich der Privatsender ein. Ö3, Ö1, FM4 und die Bundesländersender des ORF sollen ab September auf der Plattform abrufbar sein. Dazu wird der ORF mit Freitag 50-Prozent-Gesellschafter. Entsprechende Verträge wurden von ORF-Generaldirektor Roland Weißmann und RIG-Geschäftsführerin
Südtiroler Autor Oswald Egger erhält Georg-Büchner-Preis
Der Südtiroler Dichter und Autor Oswald Egger (61) erhält den Georg-Büchner-Preis 2024. Die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung wird am 2. November in Darmstadt verliehen. Sie zählt zu den wichtigsten literarischen Preisen im deutschsprachigen Raum. „Er arbeitet an einem Werkkontinuum, das Sprache als Bewegung, als Klang, als Textur, als Bild, als Performance begreift und sich in der Fortschreibung
Song Contest 2025: Basel und Genf als Austragungsorte noch im Rennen
Der nächste Eurovision Song Contest wird entweder in Basel oder Genf stattfinden. Dies hat der Sender SRG am Freitag mitgeteilt. Aus dem Rennen sind damit die Bewerbungen aus Zürich und Bern/Biel. Die definitive Entscheidung soll Ende August fallen. In Genf würde das Palexpo-Messegelände direkt neben dem Flughafen als Austragungsstätte des Megaevents dienen. Dort wollen die Behörden 30 Millionen
Installation im Mariendom knüpft zwischenmenschliche Bande
Aus dem Ende eines Rohres sind Geräusche von Urwäldern zu hören, dort Menschen aus verschiedenen Teilen der Welt, am dritten liest eine Stimme Namen und Zahlen von Flüchtlingen vor, die auf der Flucht ihr Leben lassen mussten. So fügen sich akustische Ströme zusammen zu einem berührenden wie nachdenklich machenden Ganzen. „They Call Me Mama“ heißt die auch optisch ansprechende Installation
Hohes C und tiefes C: Auch Ratten können Oktaven erkennen
Hohes C und tiefes C - Menschen können Töne, die durch eine Oktave getrennt sind, als ähnlich wahrnehmen, was unter anderem für Musik und Sprachentwicklung wichtig ist. Aber auch Ratten weisen diese Fähigkeit - Oktav-Äquivalenz genannt - auf, wie österreichische Forschende im Fachjournal „Royal Society Open Science“ zeigen. Das Team um Bernhard Wagner und Marisa Hoeschele vom Institut für
Comedy-Star mit langer Karriere: US-Komiker Newhart ist tot
Vom gelangweilten Buchhalter zum gefeierten Comedy-Star: Rund 60 Jahre ist der US-Komiker Bob Newhart im Rampenlicht gestanden. Jetzt ist er im Alter von 94 Jahren gestorben, wie zahlreiche US-Medien übereinstimmend unter Berufung auf seinen Sprecher Jerry Digney berichteten. Demnach starb Newhart nach einer Reihe kurzer Krankheiten in Los Angeles. „Das Ende einer Comedy-Ära“ CNN zitierte Digney