Premieren-Sprung ins EM-Wasser

Lukas Edl, VOLKSBLATT-Toptalent 2023, erstmals bei den „Großen“ dabei

Selbstvertrauen passt: Lukas Edl will locker und ohne Druck in die Kurzbahn-EM im rumänischen Otopeni gehen.
Selbstvertrauen passt: Lukas Edl will locker und ohne Druck in die Kurzbahn-EM im rumänischen Otopeni gehen. © Volksblatt/Binder

Österreichs 15-köpfiges Schwimm-Team reiste gleich mit sieben Debütanten zur Kurzbahn-EM in Otopeni (ROU). Auch Lukas Edl, das VOLKSBLATT-Toptalent 2023, misst sich am Dienstag erstmals bei den „Großen“ mit der internationalen Konkurrenz.

„Ich freue mich darauf, mit den Staatsmeisterschaften danach ein krönender Abschluss des Jahres“, erklärte der 17-jährige Wels-Schwimmer. „Es wird eine tolle Erfahrung.“ Und im wahrsten Sinne des Wortes ein Sprung ins kalte Wasser.

Der Traum von Olympia

Denn ein Training im EM-Becken ist am Dienstag vor seinem ersten von fünf Einsätzen über 100 m Delfin nicht möglich. Der Junioren-Vize-Welt- und Europameister will trotzdem locker in seine Premiere gehen.

„Mein Gefühl ist ziemlich gut, ich setze mir aber keine direkten Ziele.“ Natürlich werden aber die persönlichen Bestzeiten anvisiert. Für die langfristige Zukunft hat der BORG-Schüler aber großes vor — Edl will zu Olympia schwimmen, wie er schon im Rahmen der TopTalent-Wahl verraten hatte.

Ganz ist auch Paris 2024 noch nicht abgeschrieben. 1,01 Sek. fehlen ihm auf die Norm über 100 m Delfin. „Es wäre ein Traum, aber unbedingt muss es diesmal noch nicht sein.“

Von Tobias Hörtenhuber

Das könnte Sie auch interessieren