Wirtschaft

Kurzzeitvermieter machen gegen neue Wiener Regeln mobil
In Wien gelten seit Anfang Juli neue, strengere Regeln für die Kurzzeitvermietung von Wohnungen bzw. Apartments. Wer auf Plattformen wie Airbnb inseriert, darf dies nur noch höchstens für 90 Tage im Kalenderjahr tun. Eine Gesamtmietdauer, die darüber hinausgeht, bedarf einer Genehmigung. Eine Gruppe von Anbietern macht nun gegen die Novelle mobil. Sie gefährde Existenzen und würde kaum dafür
Signa Prime schaltet OGH gegen Republik ein
Die insolvente Signa Prime Selection legt sich mit der Republik Österreich an. Sie wehrt sich dagegen, dass ihr Sanierungsplan vom Oberlandesgericht (OLG) Wien auf Antrag der Finanzprokuratur gekippt worden ist und ruft nun den Obersten Gerichtshof (OGH) an, wie aus der Klagsschrift hervorgeht, die der APA vorliegt.Der Sanierungsverwalter Norbert Abel hat damit jedenfalls Zeit gewonnen. Denn: „Bis
AK-Anderl: „Arbeitszeitverkürzung funktioniert“
Die Arbeiterkammer (AK) hat heute wieder einmal die Werbetrommel für eine Arbeitszeitverkürzung gerührt - und dabei Unterstützung von Christian Ebner, Geschäftsführer bei dem oberösterreichischen Elektrotechnikbetrieb Kagerer, erhalten. Dieser hatte heuer im März auf eine 4-Tage-Woche (36 Stunden) umgestellt - und würde das wieder tun. Die Produktivität und die Gesundheit der Mitarbeiter
Immobilien-Investor Imfarr insolvent – Passiva 604 Mio Euro
Über das Vermögen des Wiener Immobilieninvestors Imfarr Beteiligungs GmbH rund um die Familie Farrokhnia ist am Dienstag ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung am Handelsgericht Wien eröffnet worden. Die Verbindlichkeiten belaufen sich auf 604 Mio. Euro, wie der Kreditschutzverband KSV1870 mitteilte. Bei der Imfarr waren auch Ex-Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) 2019 bis Mitte 2022 als Investor
Überbauung ins Grünland: Statt Abrissbirne nachträgliche Widmung
„Ein Abriss als einzige Konsequenz kann nicht der Weisheit letzter Schluss sein“, sagt Oberösterreichs Wohnbaureferent LH-Stv. Manfred Haimbuchner und meint damit den rechtlichen Umgang mit Gebäuden, die widmungswidrig in Grünland ragen. Wie berichtet hat der Landesrechnungshof im Vorjahr in einem Bericht mehr als hundert Verdachtsfälle von „Überbauungen ins Grünland“ ausgewiesen. Geht
Dolce & Gabbana erwägt Einstieg neuer Investoren
Fast 40 Jahre nach seiner Gründung erwägt das italienische Modehaus Dolce & Gabbana (D & G) nach Angaben seines Chefs den Einstieg neuer Investoren. „Wir sind jetzt bereit, unser Kapital durch eine Börsennotierung oder andere Finanzinstrumente für Dritte zu öffnen“, sagte Alfonso Dolce, Bruder des Mitgründers Domenico Dolce, in einem am Montag veröffentlichten Interview mit der Zeitung „Corriere

MEISTGELESEN

Energiegemeinschaften erleben einen großen Boom
Energiegemeinschaften boomen in Oberösterreich: Aktuell sind im Versorgungsgebiet der Netz Oberösterreich 10.079 Kunden Mitglied in einer oder mehreren der insgesamt 924 Energiegemeinschaften. Die Tendenz zeigt weiter nach oben, monatlich kommen mehr als 1.000 Teilnehmer und rund 50 neue Energiegemeinschaften dazu. Seit Jahresbeginn hat sich die Anzahl der Teilnehmer mehr als verdoppelt. Sie profitieren
Großaufträge für Boeing bei Airshow in Farnborough
Der US-Flugzeugbauer Boeing hat sich bei der Luftfahrtmesse im britischen Farnborough Großaufträge im Milliardenwert gesichert. Die Fluggesellschaft Korean Air kauft 40 Flugzeuge bei dem Airbus-Rivalen. Die beiden Unternehmen unterzeichneten am Montag einen Auftrag über jeweils 20 Maschinen des Typs 777X und des Typs 787-10, mit der Option auf weitere zehn 787-10. Der Auftrag wird in der Branche
EU-Verbraucherschützer prüfen Meta-Bezahlmodell
Europäische Verbraucherschutzbehörden nehmen die Einführung eines neuen Bezahlmodells beim US-Internetkonzern Meta kritisch unter die Lupe. Meta habe seine Nutzer auf Facebook und Instagram möglicherweise nicht wahrheitsgetreu, klar und ausreichend über ein neues Bezahlmodell informiert, lautet die Einschätzung der Behörden. Hintergrund ist, dass Meta 2023 seine Nutzerinnen und Nutzer vor die
Kanzler sieht Infrastruktur als Schlüssel für Standort
Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) hat am Montag die Bedeutung der Infrastruktur für die Wirtschaft und die Wettbewerbsfähigkeit Österreichs hervorgehoben. Der Ausbau von Straße, Schiene und Energienetzen sei der „Schlüssel“ für den Standort und somit die Zukunft, sagte er bei einem Pressetermin in Wien. Kritik äußerte er in Richtung des grünen Koalitionspartners, der „aufgrund einer
Wiener Westbahnhof erhält PV-Anlage über den Bahnsteigen
In Wien sind am Montag die Pläne für die laut den Initiatoren bis dato größte innerstädtische Photovoltaikanlage präsentiert worden. Sie wird am Wiener Westbahnhof errichtet. Der Bahnsteigbereich wird dazu von den ÖBB vollständig überdacht. Die Anlage wird sich über eine Fläche von rund vier Fußballfeldern - also 25.000 Quadratmeter - erstrecken, wie ÖBB-Vorständin Manuela Waldner bei
Foodora zahlt ohne KV-Einigung ab August 5,8 Prozent mehr
Der Essenslieferdienst Foodora zahlt trotz fehlender Einigung im andauernden KV-Streit per 1. August um 5,8 Prozent mehr. Das gelte sowohl für die 5 Prozent nach KV angestellten Fahrer als auch für die 95 Prozent der freien Dienstnehmer von insgesamt 3.000 Radbotinnen und -boten. Doch die KV-Verhandlungen, bei denen die Gewerkschaft eine Lohnerhöhung um 8,7 Prozent fordert, sind noch gar nicht abgeschlossen.