ARBÖ Oberösterreich: Sicher durch die erste Hitzewelle des Jahres

Mobilitätsclub gibt Hitzetipps für Autofahrer

Der Sommer klopft mit der ersten Hitzewelle des Jahres und Temperaturen jenseits der 30 Grad Celsius an der Türe. „Die Hitze ist für Autofahrer nicht nur unbequem, sondern auch anstrengend und konzentrationsraubend, und kann in manchen Fällen zu einem echten Risiko werden“, so Thomas Harruk, Landesgeschäftsführer des ARBÖ.

Damit Autofahrer gesund und munter durch die heißen Tage kommen, hat der ARBÖ einige Tipps zusammengestellt.

Lesen Sie auch

Tipp 1: Direkte Sonneneinstrahlung mindern. Wenn möglich einen schattigen Parkplatz suchen und dabei nicht darauf vergessen, dass die Sonne weiterwandert. Sollte dies nicht möglich sein: Sonnenblenden, die hinter die Windschutzscheibe gelegt werden, mindern die Sonneneinstrahlung auf das Armaturenbrett und ein brennend heißes Lenkrad, aufgeheizte Schalthebel und glühende Sicherheitsgurtschnallen werden vermieden.

Tipp 2: Niemals Kinder oder Tiere im Fahrzeug zurücklassen – auch nicht im Schatten! Ein im Schatten abgestelltes Auto kann innerhalb kurzer Zeit der Sonne ausgesetzt sein und so zu lebensgefährlichen Auswirkungen auf Kinder und Tiere im Fahrzeuginnenraum führen. Pro Minute steigt die Innentemperatur eines in der Sonne parkenden Autos um ungefähr ein Grad Celsius. „Wer bei brütender Hitze eingeschlossene Kinder oder Tiere sieht, sollte unverzüglich die Polizei oder die Rettungsdienste alarmieren“, so Harruks Appell.

Tipp 3: Handtuch oder Leintuch über den Kindersitz legen. Auch das mindert die Hitze. Kinder trotzdem niemals sofort in den Kindersitz setzen – immer mit der Hand testen, ob man das Kind dabei „verbrühen“ könnte.

Tipp 4: Gut durchlüften. Nicht ins glutheiße Auto einsteigen und wegfahren, zuerst alle Fahrzeugtüren öffnen und kurz durchziehen lassen.

Tipp 5: Nicht im Auto liegen lassen: Kohlensäurehaltige Getränke (Explosionsgefahr), sensible elektronische Geräte (Überhitzungs-Defekte), Medikamente, Kosmetika, Feuerzeuge, Reservetanks, Spraydosen.

Tipp 6: Viel trinken: mindestens zwei bis drei Liter Wasser, Limonaden, Fruchtsäfte oder Tee. Keinen Alkohol! Nicht vergessen: Kinder brauchen mehr Flüssigkeit als Erwachsene, damit sie keinen gesundheitlichen Schaden davontragen.

Das könnte Sie auch interessieren