Citroën bringt mit dem C3 Aircross SUV mit bis zu sieben Sitzen

Der Citroën C3 Aircross wurde komplett überarbeitet: neue Plattform, robuster und selbstbewusster SUV-Look und neue Citroën-Designsprache

Citroën hat den C3 Aircross komplett neu aufgelegt und damit einen radikalen Wandel in der Herangehensweise an den Markt der Kompakt-SUV vollzogen, wie der französische Hersteller mitteilt. Das brandneue Modell repräsentiert die neue Citroën-Designsprache und teilt sich die Smart Car-Plattform mit dem kürzlich auf den Markt gebrachten C3.

Mit der neuen Positionierung haben sich auch die Silhouette und die Abmessungen des neuen C3 Aircross geändert. Mit einer Länge von 4,39 Metern bietet die fünfsitzige Version in Reihe zwei das großzügigste Platzverhältnis im Segment. Daneben präsentiert Citroën mit dem Siebensitzer eine Premiere in diesem Segment.

Lesen Sie auch

Die sogenannte Citroën Advanced Comfort Federung mit zwei progressiven hydraulischen Dämpfern soll den Fahrkomfort erhöhen und ist serienmäßig bei allen Versionen. Für mehr Sicherheit bietet der C3 Aircross alle in diesem Segment üblichen Fahrassistenzsysteme sowie ein Infotainment-System der neuesten Generation mit einem 10,25-Zoll-Touchscreen für kabellose Smartphone-Anbindung.

Neben einem Benzinmotor kommt der C3 Aircross in zwei elektrifizierten Versionen auf den Markt: mit einem 136 PS starken Hybrid 48-Volt-Antriebsstrang und hundert elektrisch. Die Elektroversion hat eine Reichweite von mehr als 300 Kilometer (vorbehaltlich finaler Homologation).

Sie kann in 26 Minuten von 20 auf 80 Prozent aufgeladen werden und verfügt über die ë-ROUTES Anwendung – eine Routenplaner-Funktion, die sich in Echtzeit an Veränderungen auf der Straße anpasst. Eine Version mit einer Reichweite von mehr als 400 Kilometer wird im Jahr 2025 folgen.

Die genauen Preise stehen noch nicht fest. Aber die Botschaft der französischen Stellantis-Tochter lautet: Vollelektrisch für unter 30.000 Euro, der Benziner wird weniger als 20.000 Euro kosten. Und darüber hinaus hat der Autokonzern noch deutlich mehr Fahrzeuge im Portfolio.

Das könnte Sie auch interessieren