Andy Murray verpasst nach Rücken-OP Wimbledon

Andy Murray kommt unter das Messer statt nach Wimbledon © APA/AFP/BEN STANSALL

Acht Tage vor Beginn kam die Hiobsbotschaft für die Veranstalter des dritten Tennis-Grand-Slam-Turniers in Wimbledon: Andy Murray musste nach seinem Eingriff am Rücken am Vortag für den Rasenklassiker absagen. Laut einer Information der Spielerorganisation ATP wurde der 37-jährige Schotte, der in Wimbledon zwei Mal triumphiert (2013, 2016) hat und dort zudem auch 2012 Olympiasieger wurde, an einer Wirbelsäulenzyste operiert.

Am Mittwoch hatte Murray in seinem Zweitrundenmatch beim Rasen-Turnier im Londoner Queen’s Club schon nach wenigen Spielen gegen den Australier Jordan Thompson aufgegeben. Am Tag davor hatte er noch sein 1000. Einzel auf der ATP-Tour bestritten und dabei seinen 739. Sieg gefeiert.

Lesen Sie auch

Der seit Jahren mit einer künstlichen Hüfte spielende Brite hat angekündigt, seine Karriere in diesem Jahr sehr wahrscheinlich zu beenden. Bei Olympia in Paris will der zweimalige Goldmedaillen-Gewinner im Einzel aber noch antreten. Ob Murray nach diesem Eingriff diesen Plan umsetzen kann, ist fraglich. Dies wiederum würde Dominic Thiem nutzen, der noch ein Kandidat auf eine der „speziellen Wildcards“ für ehemalige Grand-Slam-Sieger wäre. Die Tennisbewerbe der Spiele in Paris gehen in Roland Garros vom 27. Juli bis 4. August in Szene.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Das könnte Sie auch interessieren