Final-Duell der Linz-Siegerinnen

Gauff und Sabalenka kämpfen um jeweils ersten US-Open-Triumph

„Linzer“ US-Open-Finale: Coco Gauff (l.) erheilt ihren ersten WTA-Pokal beim Upper Austria Ladies, Sabalenka musste beim Jubiläum mit Mundschutz feiern.

Noch nie war Linz in einem Grand-Slam-Endspiel mehr präsent als im heurigen Frauen-Finale der US Open. Lokalmatadorin Coco Gauff (6:4, 7:5 vs. Karolina Muchova/CZE) gewann das Upper Austria Ladies im Jahre 2019. Aryna Sabalenka (0:6, 7:6, 7:6 vs. Madison Keys/USA) — ab Montag fix Nummer eins der Welt — im Jahr darauf.

Ein Stahlstadt-Rückblick: Gauff schrieb ein unvergleichliches Tennis-Märchen. Eigentlich schon in der Quali gescheitert, beendete die 15-jährige „Lucky Loserin“ das Event mit ihrem ersten WTA-Pokal in den Händen. Vier Jahre später könnte die erste Major-Trophäe folgen. Ihr bisher einziges Endspiel auf dieser Ebene verlor Gauff 2022 bei den French Open.

Lesen Sie auch

Sabalenka musste den Turniersieg beim 30. Linz-Jubiläum in einer leeren Halle ohne Fans feiern. Mitten im November-Corona-Lockdown wurde die Belarussin der Favoritenrolle gerecht.

Klima-Kleber störten

Zurück zur Gegenwart: Das erste Halbfinale der US Open war in Satz zwei übrigens für knapp 50 Minuten unterbrochen gewesen, weil mehrere Umweltaktivisten aus dem Oberrang mit Rufen das Spiel gestört hatten und sich einer von ihnen auf der Tribüne festgeklebt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren