Hinzenbach ist bereit für Österreichs Überfliegerinnen

Frauen-Weltcup-Springen am 24. und 25. Februar in der Energie AG Arena Hinzenbach

Von links: Klaus Kumpfmüller (Präsident Landesskiverband OÖ), Julia Mühlbacher (ÖSV-Springerin), Wirtschafts- und Sport-Landesrat Markus Achleitner, Jacqueline Seifriedsberger (ÖSV-Springerin) und Bernhard Zauner (OK-Chef UVB Hinzenbach).
Von links: Klaus Kumpfmüller (Präsident Landesskiverband OÖ), Julia Mühlbacher (ÖSV-Springerin), Wirtschafts- und Sport-Landesrat Markus Achleitner, Jacqueline Seifriedsberger (ÖSV-Springerin) und Bernhard Zauner (OK-Chef UVB Hinzenbach). © Land OÖ/Grilnberger

Zum elften Mal schon gastiert der Viessmann FIS Skijumping World Cup der Damen am Samstag, 24. Februar, und Sonntag, 25. Februar, in der Energie AG Arena Hinzenbach. Heuer sind die (ober-)österreichischen Springerinnen zudem in Hochform. Mit Silber im Einzelspringen und Gold im Mixed bei der Nordischen Junioren-WM in Planica legte die Innviertlerin Julia Mühlbacher erneut große Talentproben ab.

„Wir kennen die Schanze alle sehr gut, wir haben ja oft da trainiert. In Hinzenbach war es oft nicht einfach vom Wetter her, aber wir sind top-motiviert. Natürlich sind die Familie und viele Freunde beim Heimspringen dabei“, ist die 19-jährige Mühlbacher voller Vorfreude und Tatendrang.

Wieder in der Spitze

Dazu stand die Waldzellerin Jacqueline Seifriedsberger am 3. Februar beim Springen in Willingen auf den Tag genau elf Jahre nach ihrem ersten Weltcupsieg erneut ganz oben am Podium, eine lange Durststrecke. „Wir werden auf alle Fälle Vollgas geben. Die letzten Jahre waren nicht immer einfach für mich, ich habe öfter ans Aufhören gedacht, habe mich aber durchgekämpft. In Hinzenbach bin ich immer gut gesprungen“, versprach Seifriedsberger einen engagierten Auftritt vor den heimischen Fans.

Sportlandesrat Markus Achleitner sprach bereits vor den Bewerben den Veranstaltern einmal mehr großes Lob aus. „Bernhard Zauner, sein Team vom UVB Hinzenbach sowie die vielen freiwilligen Helfer leisten Jahr für Jahr bei der Organisation und Durchführung der Springen gemeinsam Großartiges.“

Spitzenkräfte am Ablauf

Gut 300 ehrenamtliche Mitarbeiter stehen hinter dem reibungslosen Ablauf der Bewerbe in Hinzenbach, nicht einmal die milden Temperaturen können die Weltcupspringen noch verhindern, ist Zauner überzeugt. „Das Kunstschnee-Depot im Eferdinger Becken ist gut gefüllt, wir konnten den kalten Jahresausklang 2023 nutzen. Alles ist auf Schiene, wir springen“, ließ UVB-Hinzenbach-Präsident Bernhard Zauner wissen.

Neben den österreichischen Damen gehen natürlich auch die Top-Springerinnen aus 15 weiteren Nationen in der Energie AG Arena vom Bakken. Die Gesamtweltcup-Führende Nika Prevz aus Slowenien kämpft in Hinzenbach ebenso um wertvolle Punkte wie die Zweite, die Japanerin Yuki Ito oder die Junioren-Weltmeisterin und Weltmeisterin auf der Großschanze von 2023, Alexandria Louttit aus Kanada.

Rund 60 Athletinnen werden im Eferdinger Becken an den Start gehen und dem Publikum spannende Weitenjagden präsentieren.

Eintrittskarten zum Preis von 14 Euro sowie VIP-Tickets (inklusive Buffet und Schanzenführungen) sind erhältlich auf: www.ticket-onlineshop.com/ols/skiaustria/de

Von Andy Hörhager

Das könnte Sie auch interessieren