OÖ-Ass erfolgreich am Weg nach Paris

Brungraber.jpg

Zum Saisonabschluss kam OÖ-Para-Triathlon-Ass Florian Brungraber mit WM-Bronze und gemischten Gefühlen aus Pontevedra (ESP) zurück.

Bevor der 38-Jährige seine Akkus, für die im Dezember startende Vorbereitung auf die Paralympics in Paris 2024 auflädt, sprach der achtfache Medaillengewinner bei Großereignissen mit dem VOLKSBLATT über:

Lesen Sie auch

Auf der Felge zu Bronze

sein turbulentes WM-Rennen: „Nach einem passablen Schwimmen setzte sich Jetze Plat erwartungsgemäß in Führung und ich konnte am Handbike mit Gert Schipper mitfahren. Aufgrund der Streckenbeschaffenheit fiel mir jedoch in der ersten Runde die Kette runter und in der dritten verabschiedete sich mein Trinksystem. Dennoch wechselte ich auf den Rennrolli direkt hinter Schipper und ich konnte mich dann von ihm entscheidend absetzen. In der zweiten Runde zog es mir nach einem Bergabstück inklusive Kurve und Regenrinne den Reifen von der Felge. Da ich die Punkte für Paris brauche war eine Aufgabe kein Thema. Ich riss den Reifen heraus und fuhr auf der Felge fertig. Schipper kassierte mich natürlich noch ein und im Ziel erfuhr ich, dass er auch noch Plat überholte, weil der ebenfalls einen technischen Defekt hatte.“

seine Saisonbilanz: „Ich habe mich heuer mit EM-Silber, WM-Bronze sowie Weltcupsiegen in den Top 3 komplett positioniert. Auch wenn ich bei der WM aufgrund des fehlenden Glücks enttäuscht war, ist alles auf Schiene für nächstes Jahr und die Leistung stimmt.“

seine Stellschrauben in der Paris-Vorbereitung: „Aus dem Material will ich noch etwas herauskitzeln und auch die Trainingsleistungen bei den Paralympics — wenn es wirklich zählt — noch besser auf den Punkt bringen.“

Von Daniel Gruber

Das könnte Sie auch interessieren