Ungarns Varga muss operiert werden – UEFA wehrt sich

Fußball-EM: Nach Verletzung im Spiel gegen Schottland

Zur moralischen Unterstützung des verletzten Stürmers Barnabas Varga hielt Ungarns Kevin Csoboth nach dem 1:0 über Schottland dessen Trikot in Richtung Fans. © APA/AFP/LLUIS GENE

Nach seinem schweren Zusammenprall mit dem schottischen Tormann muss Ungarns Stürmer Barnabas Varga operiert werden. Der Fußball-Profi wird anschließend noch zwei Tage im Krankenhaus bleiben, wie am Montag auf einer Pressekonferenz im EM-Teamquartier in Weiler-Simmerberg mitgeteilt wurde.

Wenn alles nach Plan laufe, könne Varga schon am Mittwoch wieder entlassen werden, hieß es. Die UEFA wies Vorwürfe bezüglich der medizinischen Versorgung am Spielfeld zurück.

Lesen Sie auch

Der 29-jährige Stürmer von Ferencvaros Budapest, ehemaliger Österreich-Legionär, der u.a. für Mattersburg und Lafnitz gekickt hatte, war am Sonntagabend beim 1:0 seiner Mannschaft nach einer Freistoßflanke im Strafraum mit dem Kopf gegen den Oberarm des schottischen Tormanns Angus Gunn geprallt.

Nach Angaben vom Montag erlitt Varga dabei eine Gehirnerschütterung, mehrere Knochenbrüche im Gesicht und verlor auch das Bewusstsein. Er erlangte das Bewusstsein wieder, als er in den Krankenwagen gebracht wurde, der ihn in eine Stuttgarter Klinik fuhr. Die EM ist für ihn vorzeitig beendet.

Die UEFA wehrte sich gegen die Vorwürfe einiger ungarischer Spieler, wonach die medizinische Versorgung von Varga mit Verzögerung begonnen habe.

„Die Koordination zwischen dem gesamten medizinischen Personal vor Ort war professionell, alles geschah in Übereinstimmung mit den geltenden medizinischen Abläufen“, teilte der Verband am Montag mit. „Es gab keine Verzögerung bei der Behandlung und Betreuung des Spielers.“

Unter anderem hatte Mitspieler Dominik Szoboszlai nach Abpfiff bemängelt, dass die Sanitäter zu lange gebraucht hätten, um Varga zu versorgen.

„Wir möchten klarstellen, dass der Mannschaftsarzt innerhalb von 15 Sekunden nach dem Vorfall eingegriffen hat. Unmittelbar danach nahm ein zweiter Arzt eine erste Beurteilung vor, um eine angemessene Behandlung gemäß den üblichen medizinischen Verfahren durchzuführen“, hieß es in dem UEFA-Statement.

„Das Notfallteam wartete vorschriftsmäßig am Spielfeldrand und traf mit der Trage ein, nachdem es von den Sanitätern angefordert worden war, um den Spieler abzutransportieren.“

Das könnte Sie auch interessieren