Bosch hat in Linz den ersten Wasserstoff-Motor angeworfen

In den nächsten zwei Jahren fließen 28 Millionen Euro in die weitere Entwicklung des Energieträgers

Im Bosch Engineering Center Linz wurde jetzt ein Wasserstoff-Verbrennungsmotor einschließlich Versorgung eingerichtet – vorrangig zur Erprobung der von Bosch in Linz entwickelten Einblasventile. Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner und der Linzer Stadtrat Dietmar Prammer waren der Erstinbetriebnahme des Wasserstoff-Verbrennungsmotors ebenso dabei wie Vertreter des Bosch Managements aus Stuttgart.
Im Bosch Engineering Center Linz wurde jetzt ein Wasserstoff-Verbrennungsmotor einschließlich Versorgung eingerichtet – vorrangig zur Erprobung der von Bosch in Linz entwickelten Einblasventile. Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner und der Linzer Stadtrat Dietmar Prammer waren der Erstinbetriebnahme des Wasserstoff-Verbrennungsmotors ebenso dabei wie Vertreter des Bosch Managements aus Stuttgart. © Robert Bosch AG/APA-Fotoservice/Greindl

Bosch will in den nächsten zwei Jahren rund 28 Millionen Euro in den Ausbau der Wasserstoff-Infrastruktur am Linzer Standort investieren und dort einen grünen Wasserstoffkreislauf schaffen.

Das Unternehmen verbindet damit zwei innovative Lösungen entlang der Wertschöpfungskette von grünem Wasserstoff, an denen am Bosch Engineering Center in Linz entwickelt wird: Einblasventile zur Nutzung sowie Elektrolyse-Stacks zur Erzeugung von Wasserstoff. „Wir nutzen unsere Entwicklungsaktivitäten in Linz, um zu zeigen, wie ein Wasserstoffkreislauf aussehen kann,“ so Christian Ganser, Leiter des Bosch Engineering Center in Linz, anlässlich der Erstinbetriebnahme.

Lesen Sie auch

Für diesen ersten Schritt hat man einen Wasserstoff-Verbrennungsmotor einschließlich der Versorgung eingerichtet – vorrangig zur Erprobung der von Bosch in Linz entwickelten Einblasventile. Im nächsten Schritt sollen Prüfstände für die von Bosch in Linz entwickelten Elektrolyse-Stacks aufgebaut werden.

Diese Prüfstände sollen durch grünen Strom betrieben werden, der von dem Wasserstoffmotor und der hauseigenen Photovoltaik produziert wird beziehungsweise aus externen Quellen stammt. Der von den Prüfständen erzeugte grüne Wasserstoff wird wiederum zum Betrieb des Wasserstoffmotors verwendet. Bis Mitte 2025 will man diesen kompletten grünen Wasserstoffkreislauf am Linzer Bosch-Standort abbilden.

Bei Bosch ist man vom Energieträger überzeugt: Wasserstoff, insbesondere aus erneuerbarer Energie, sei ein zentrales Instrument für wirksamen Klimaschutz. „Mit Bosch-Technik aus Linz wollen wir einen Beitrag leisten zum raschen Aufbau einer Wasserstoff-Produktion in Europa und darüber hinaus“, betonte Ganser im Rahmen des „First Firing“ des ersten Wasserstoff-Motors im Bosch Engineering Center in Linz.

Das könnte Sie auch interessieren