Eltern bangten lange um das Überleben ihrer Neugeborenen

Mädchen erlitt Geburtsschaden – Auch die Finanzierung der Betreuung stellt Mama und Papa vor eine große Herausforderung

Einen schweren Start ins Leben hat ein Mädchen, das vor einem halben Jahr im Bezirk Schärding, das Licht der Welt erblickt hat. Bei der Geburt war es zu schweren Komplikationen gekommen, sodass die Neugeborene sofort auf die Intensivstation musste.

Lange Zeit bangten ihre Eltern, um das Überleben des sehnlich erwarteten Nachwuchses. Aufgrund einer schweren Hirnschädigung ist das Mädchen nun stark entwicklungsverzögert.

Das Baby kann weder weinen, noch schreien und reagiert auch nicht auf Geräusche. Da es auch nicht eigenständig schlucken kann, wird das Mädchen über eine Sonde er nährt.

Spenden unter dem Kennwort: Weihnachten 2022
IBAN: AT83 5400 0006 0026 2620

Der Säugling muss 24 Stunden von einem Monitor überwacht werden, da die Gefahr eines plötzlichen Erstickungstodes herrscht. Aufgrund der permanenten Pflege und Betreuung, ist es den Eltern nicht möglich, einer Arbeit nachzugehen.

Finanzielle Situation belastet Eltern schwer

Für die Eltern stellt dies eine große finanzielle Belastung dar, auch angesichts der aktuellen Teuerungen. Mit einer Spende können Sie, liebe Leserin, lieber Leser, die Familie unterstützen und den Eltern zumindest die finanziellen Sorgen etwas nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.