Unmut über Erdgasbohrungen in Molln

Börsennotierte Firma ADX Energy Ltd soll Lizenz für Förderung in Molln erhalten haben

In der Nationalparkgemeinde Molln (Bezirk Kirchdorf an der Krems) soll laut einem Bericht von ORF-Oberösterreich schon bald mit der Förderung von Gas begonnen werden.

Das in Australien und Deutschland börsennotierte Unternehmen ADX Energy Ltd soll eine Lizenz zum Bohren nach Erdgas bekommen haben.

Riesiges Vorkommen

Die Gemeinde soll auf einem riesigen Gasvorkommen sitzen. ADX Energy Ltd rechnet mit einer Gasfeldgröße von 22 Milliarden Kubikmetern, geht aus einer auf deren Website veröffentlichten Aussendung hervor. Zum Vergleich: Österreich verbraucht pro Jahr rund 8,5 Milliarden Kubikmeter.

Die Mollner Bevölkerung sei darüber nicht ausreichend informiert worden, kritisiert Bürgermeister Rußmann. Er habe kurz vor Weihnachten von einem Mitarbeiter des Speicher-Unternehmens RAG nur eine knappe Erstinformation bekommen.

Auf die Größenordnung sei nun ein Umweltaktivist aus der Gemeinde zufällig über die Website von ADX Energy gestoßen: „Diese Differenz hat eine Irritation in der Bevölkerung hervorgerufen, weshalb der Umweltaktivist heute zu einem ersten Bürger-Informationsnachmittag eingeladen hat“, sagte Rußmann am Sonntag.

Der Naturschutzsprecher der Grünen, Rudi Hemetsberger, kritisiert die geplante Gasbohrung in Molln und kündigte an, den Naturschutz-

Aspekt zum Landtagsthema zu machen. Aus dem Büro von Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner hieß es, dass alle Möglichkeiten, heimische Energiequellen noch stärker zu nutzen, geprüft werden müssen, aber unter Wahrung von ökologischen Interessen sowie der Interessen von Anrainern.

Das könnte Sie auch interessieren